Sektion Biologie

biol237 Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie

Modulnummer biol237
Modulname: Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie
Studiengang und –abschnitt: Master of Science/Education Biologie
Wahlmodul zu biol201, biol405, biol408
Vertiefung: „Genetik & Mikrobiologie“, „Zellbiologie“
Häufigkeit: Einmal jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. R. Schmitz-Streit
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. R. Schmitz-Streit
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung: Molekulare Mikrobiologie/Biotechnologie: Prof. Dr. R. Schmitz-Streit 
  Praktikum: Molekulare Biotechnologie/Biotechnologie: Prof. Dr. R. Schmitz-Streit und  wissenschaftl. Mitarbeiter
Seminar: Ausgewählte Beispiele aus der Mol.Biotechnologie: Prof. Dr. R. Schmitz-Streit
Vorkenntnisse: BSc Biologie
Sprache: Deutsch
Plätze: Max. 10
Lehrformen (Präsenzstunden/                                Workload): 1 SWS Vorlesung; Präs.11h+Vor/Nachber.30h=41h
4 SWS Praktikum; Präs.45h+Vor/Nachber.30h=75h
1 SWS Seminar; Präs.11h+Vor/Nachber.30h=41h
Workload = 157 h
Ablauf: Blockveranstaltung (2 Wochen) während der Vorlesungszeit
Art und Gewichtung der Prüfungsleistungen: Bestandenes Protokoll; schriftliche Klausur (100 %)
Anmeldung/Ausweis: Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 5
Ziele des Moduls: Die Studierenden kennen anhand von prokaryotischen Modellsystemen den Einsatz von molekularbiologischen Methoden in der Biotechnologie. Ausgewählte Beispiele wurden von den Studierenden selbständig erarbeitet. Durch begleitende Seminare haben die Studierenden die Kompetenz erworben, wissenschaftliche Originalarbeiten sowie die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeiten kritisch zu analysieren und darzustellen.
Inhalte des Moduls: Vorstellung von (i) Fragestellungen molekularer Biotechnologie und deren experimentellen Umsetzungen, sowie (ii) auftretende Probleme z.B. während der Enzymproduktion und mögliche Lösungsansätze. Es werden ausgewählte Beispiele zur Klonierung von Expressionssystemen und heterologer Genexpression selbständig durchgeführt. Die entsprechenden Produkte werden im Anschluss mit modernen Methoden der Molekularbiologie gereinigt. Alternativ werden ausgewählte Mutationsansätze selbständig durchgeführt (z.B. Transposonmutagenese, ortsspezische Mutagenese). Die entsprechend generierten Mutanten werden charakterisiert (z.B mittels Real time PCR Analysen). Anleitung zum guten wissenschaftlichen Arbeiten und kritischen Umgang mit Ergebnissen.
Vermittelte Kompetenzen: Übergreifende Fach- und Methodenkompetenz, sowie Vermittlungskompetenz
Studienhilfsmittel: Vorlesung:
Schlegel/Fuchs Allgemeine Mikrobiologie (Thieme Verlag, 8. Auflage),
Munk Mikrobiologie (Spektrum Verlag),
Brock Mikrobiologie (Spektrum Verlag),
Molecular Genetics of Bacteria (ASM Press),
Angewandte Mikrobiologie (Springer Verlag)
  Praktikum: Methodenprotokolle, Script
  Seminar:    Originalliteratur in englischer Sprache