Sektion Biologie

Modul601-Landschafts-Bodenschutz.htm

Modulnummer 601
Modulname Landschaftsmanagement
Studiengang und – abschnitt Diplom-Geographie; Hauptstudium; B.sc. Geographie
Häufigkeit des Angebots 601 A: 2-jährlich (Sommersemester); 601 B: 2-jährlich (Sommer­semester) im Wechsel mit B 601 C und B 601 D
Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Duttmann
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. R. Duttmann
Lehrveranstaltung und Dozenten Vorlesung 601 A: Landschaftsmanagement; Prof. Dr. R. Duttmann Hauptseminar 601 B: Landschaftsmanagement; Prof. Dr. R. DuttmannHauptseminar 601 C: Landschafts- und Bodenschutz; Prof. Dr. R. DuttmannHauptseminar 601 D: xxxx, Dr. U. Rammert
Vorkenntnisse erfolgreich abgeschlossene Module Physische Geographie I-III
Sprache deutsch
Plätze Vorlesung: 185, je Hauptseminar: 20
Lehrformen(Präsenzstunden/Workload)(Workload = Präsenz + Vor- und Nachbe­reitung (in h) Vorlesung 601 A: 22,5 h / 52,5 hBegleitseminar 601 B: 22,5 h / 67,5 h (inkl. 1 Tag kleines Gelände­praktikum)
Ablauf wöchentlich in der Vorlesungszeit
Art und Gewichtung der Prüfungs-leistungen Vorlesung 601 A: mündliche Prüfung = 40%; Begleitseminar 602 B: Referat und Präsentation: 60 %
Ausweis zur Prüfung erforderlich
European Credit Points des Moduls 5
Ziele des Moduls Die Studierenden kennen die rechtlichen und fachwissenschaftlichen Grundlagen des Landschafts- und Bodenschutzes in der Bundesre­publik Deutschland und der EU. Sie sind mit modernen Konzeptionen des Landschafts- und Bodenschutzes vertraut. Die Studierenden sind befähigt, fallbezogene Lösungsansätze für zentrale Fragestellungen des Landschaftsschutzes (Landschaftsplan, Landschaftsrahmenplan, Schutzgebietsmanagement, UVP) auf der Grundlage naturwissen­schaftlicher Erkenntnisse und rechtlich-formaler Vorgaben zu ent­wickeln. Sie sind in der Lage, den Zustand von Landschaften auf Grundlage aktueller Standard und Regelwerke zu diagnostizieren und zu bewerten.
Inhalte des Moduls Das Modul beschäftigt sich mit den rechtlichen und fachwissenschaft­lichen Grundlagen des Boden-, Natur- und Landschaftsschutzes in der Bundesrepublik Deutschland und der EU. Es stellt Leitbilder und Prinzipien des modernen, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten, Land­schafts- und Bodenmanagements vor. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis werden Maßnahmen zum Erhalt, zur Pflege und zur Ent­wicklung schutzwürdiger Landschaftsbestandteile (u.a. Moore, Heiden, Flussauen) diskutiert und praxisgerechte Möglichkeiten der Renatu­rierung und Rekultivierung anthropogen geprägter und veränderter Landschaften (Tagebaue, Bergbaufolgelandschaften, Deponien, Torfabbaue, Truppenübungsplätze) erörtert. Im abschließenden Teil des Moduls werden methodische Ansätze der Boden- und Land­schaftsbewertung vorgestellt und Verfahren des Landschaftsmoni­torings und der indikatorgestützten Umweltdiagnose behandelt. Im Rahmen des Moduls sind 2 Geländetage vorgesehen, in deren Mittelpunkt das praktische Kennenlernen ausgewählter Maßnahmen des Landschafts- und Bodenmanagements steht. Diskussionen mit Experten vor Ort sollen das im Seminar erarbeitete Wissen vertiefen.Inhalte: Rechtliche und fachwissenschaftliche Grundlagen des Land­schafts- und Bodenschutzes, Landschaftsleitbilder, Organisation der der Landschaftsplanung, Landschaftsschutz, Biotopschutz, Schutzge­bietsmanangement, ausgwählte Renaturierungs- und Rekultiveriungs­maßnahmen (s.o.), Methoden der Landschafts- und Bodenbewertung, Landschaftsmonitoring
Vermittelte Kompetenzen Fach- und Methodenkompetenz, Anwendungskompetenz ; Schlüs­selkompetenzen (im Hauptseminar : Präsentationstechnik, Rhetorik, digitale Medienkompetenz  
Studienhilfsmittel Lehrbücher: Bastian, O. u. K.-F. Schreiber (1998): Analyse und ökologische Bewertung der Landschafts. Fischer, Jena, StuttgartWiggering, H. und Müller, F. (2002): Umweltziele und Indikatoren. Springer, Berlin. Skript: R. Duttmann: LGI-Workbooks, Erosionsprozesse - Physische Geographie und Landschaftsökologie (dort weitere Literatur)Spezialliteratur wird im Hauptseminar erarbeitet