Sektion Biologie

biol225 Evolutionsbiologie, Biodiversität und Artenschutz

Modulnummer biol225
Modulname Evolutionsbiologie, Biodiversität und Artenschutz  
Studiengang und –abschnitt Master of Science/Education Biologie
Wahlmodul zu biol201, biol407
Fachspezifische Vertiefung „Biodiversität & Evolution“
Häufigkeit des Angebotes Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. G. B. Hartl
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. G. B. Hartl
Lehrveranstaltung und Dozenten Vorlesung Evolution, Biodiversität und Artenschutz  (Prof. Dr. G. B. Hartl);
Seminar Geschichte der Evolutionstheorie (Prof. Dr. G. B. Hartl und wiss. Mitarbeiter);
Geländepraktikum zur Genetik des Artenschutzes im Bieszczady-Nationalpark (Prof. Dr. G. B. Hartl und wiss. Mitarbeiter),
Exkursion im Bieszczady-Nationalpark  (Prof. Dr. G. B. Hartl und wiss. Mitarbeiter)
Vorkenntnisse BSc-Studium
Sprache Deutsch
Plätze 12
Lehrform (ECTS-Punkte) Vorl.: 1SWS, Sem.: 1,SWS, Üb.: 2 SWS, EX.: 2 SWS
Präsenz.: 11h+11h+22,5h+22,5h  = 67,5h
Vor-/Nachber.: 30h+15h+45h = 90h
Workload: 157,5 h
Art der Prüfungsleistung Protokoll (Ü) 70%, Vortrag (S) 30%
Ausweis Bei Anmeldung am Prüfungsamt
European Credit Points des Moduls 5
Ziele des Moduls Die Studierenden haben Kenntnis hinsichtlich Evolutionsmodi,  Evolutionsfaktoren, Artenwandel, Phylogenie und Anpassung, der Bedeutung von Biodiversität sowie der Rolle des Menschen im Evolutionsgeschehen.Sie können die Entwicklung der Evolutionstheorie anhand von Übersichts- und Originalarbeiten erörtern;Sie haben die Fähigkeit zur Erstellung von Konzepten zum Artenschutz unter Verwendung von Computersimulationen (in Anlehnung an die entsprechenden Specialist-Group-Meetings der IUCN). Im Rahmen eines Geländepraktikums und einer Exkursion im Bieszczady-Nationalpark (Waldkarpaten) werden die entsprechenden Voraussetzungen bei der Entwicklung realer Wildtiermanagementkonzepte erarbeit.
Inhalte des Moduls Evolutionstheorien, Evolutionsfaktoren, Artkonzepte, Artbildungsprozesse, Phylogenie, Biodiversität auf verschiedenen Ebenen, der Mensch als Evolutionsfaktor, Evolution in der Kulturlandschaft, Inselökologie, Bedeutung von Nationalparks, Korridoren,  Biotopvernetzung und Wildtiermanagement.Analyse von demographischen Parametern. Durchführung von Computersimulationen.Erstellung von Managementplänen, Präsentationen und Publikationen
Vermittelte Kompetenzen Fach-, Vermittlungs- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Computer, Populationsdaten, GIS-Karten,
englischsprachige Primärliteratur (vom Dozenten bereitgestellt). 
Software: VORTEX, Version 7.2. Von R. C. Lacy, K. A. Hughes, P. S. Miller. IUCN.
Bücher: F. W. Allendorf, G. Luikart, A. Antunes (2006):Conservation and the Genetics of Populations. Blackwell.
N. Barton, D. E. G. Briggs, J. A. Eisen, D. B. Goldstein, N. H. Patel (2007): Evolution. Cold Spring Harbor Laboratory Press.
J. A. Coyne, H. A. Orr (2004): Speciation. Sinauer Associates, Sunderland, Massachusetts.
R. Frankham, J. D. Ballou, D. A. Briscoe (2002): Introduction to Conservation Genetics. Cambridge University Press, Cambridge, UK.