Sektion Biologie

Studiengang 300 (BA-2F)

Module des Studiengangs Bachelor of Science/Arts Biologie, Zwei-Fächer (Lehramt)

biol-prop300 Propaedeutik

Modulnummer: biol- prop300 
Modulname: Propädeutik für Biologen LAG
Studiengang und –abschnitt: BSc Biologie; Studierende, die Chemie als zweites Fach gewählt haben, müssen statt dessen ein anderes Modul wählen:
- biol108 Labortechnik und Methoden (5 LP)
- biol109 Seminar Grundlegende Fragestellungen der Biologie (4 LP) in diesem Fall muss zusätzlich ein schriftlich ausformulierter Vortrag vorgelegt werden, für den ein weiterer Leistungspunkt angerechnet wird)
- oder ein Physikmodul im Umfang von 5 LP
Häufigkeit des Angebots: Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. T. Roeder
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. T. Roeder 
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung „Allgemeine Chemie I (Anorganische Chemie)“: Prof. Dr. Stock
Vorlesung „Allgemeine Chemie II (Organische Chemie)“, Prof. Dr. T. Lindhorst
Details aus Univis:060301  Allgemeine Chemie I (Agrarwiss. u. Ökotroph.)V; 1,5 SWS; 1. Semesterhälfte (2. Hälfte: Allgemeine Chemie II (Organische Chemie))
MFN-chem0001; Di, 8:00 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; Do, 9:00 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; Lehrveranstaltungen finden in Raum CAP2-R.G statt.  
060242  Allgemeine Chemie II (Organische Chemie)V; 1,5 SWS; Schein; Am Ende der Vorlesung findet eine Klausur statt.; Di, 8:15 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; Do, 9:15 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; ab 18.12.2007  
Vorkenntnisse: keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: Vorlesung 3 SWS
Präsenzstunden: 30h; Vor- und Nachbereitung: 90h; Klausurvorbereitung 20 h
Art der Prüfungsleistungen: Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis: Ausweis bei Prüfung
European Credit Points des Moduls: 5
Ziele des Moduls : Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse in der allgemeinen, anorganischen und organischen Chemie erworben.
Inhalte des Moduls : Vorlesung „Allgemeine Chemie I“: Atombau und chemische Bindung,Wasser, Salze, chemische Reaktionen, Säure-Base-Reaktionen,Fällungsreaktionen, Komplexverbindungen, Redoxreaktionen,Bestandteile des Bodens (Minerale, Ionenaustausch, Kolloide),Düngemittel
Vorlesung „Allgemeine Chemie II“ Alkane, Cycloalkane (Vorkommen (Erdöl, Ergas), Darstellung,Eigenschaften, Raumstruktur, Nomenklatur); Alkene (Struktur,Reaktionen), Polyene, Polymerisation, Kautschuk; Alkine (Struktur,Eigenschaften); Aromatische Kohlenwasserstoffe (Eigenschaften,elektrophile Substitution); Verbindungen mit OH-Gruppen (Alkohole,Phenole); Nucleophile Substitution; Thioalkohole; Ether, Thioether;Amine, Ammoniumsalze; Carbonylverbindungen (Aldehyde, Ketone,Reaktionen mit Nucleophilen); Carbonsäuren und deren Derivate (Ester,Amide, Harnstoff, Barbiturate, Carbonsäuren mit weiteren funktionellenGruppen); Stereochemie (polarisiertes Licht, optische Aktivität, D,L-,R,S-Nomenklatur, Racematspaltung); Aminosäuren, Peptide,Eiweißkörper (Primär-, Sekundär-, Tertiär-, Quartärstruktur, Faltblatt,Helix); Kohlenhydrate (Halbacetale, Mutarotation, Mono- undpolysaccharide); Aufbau von Ribo- und Desoxyribonucleinsäuren. 
Vermittelte Kompetenzen : Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Literaturempfehlungen:
F. Kuypers, Physik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1-2, Wiley-VCH, Weinheim, 2002/2003
Stuart/Klages, Kurzes Lehrbuch der Physik, 18. Aufl., Berlin Springer 2005
H. Stroppe, Physik für Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften, 13. Aufl., München: Hanser 2005
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Christen "Chemie" Verlag Sauerländer;
Mortimer "Chemie" Georg Thieme-Verlag;
A. Zeeck "Chemie für Mediziner" 
 

biol-prop300 Propaedeutik

Modulnummer: biol- prop300 
Modulname: Propädeutik für Biologen LAG
Studiengang und –abschnitt: BSc Biologie; Studierende, die Chemie als zweites Fach gewählt haben, müssen statt dessen ein anderes Modul wählen:
- biol108 Labortechnik und Methoden (5 LP)
- biol109 Seminar Grundlegende Fragestellungen der Biologie (4 LP) in diesem Fall muss zusätzlich ein schriftlich ausformulierter Vortrag vorgelegt werden, für den ein weiterer Leistungspunkt angerechnet wird)
- oder ein Physikmodul im Umfang von 5 LP
Häufigkeit des Angebots: Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. T. Roeder
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. T. Roeder 
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung „Allgemeine Chemie I (Anorganische Chemie)“: Prof. Dr. Stock
Vorlesung „Allgemeine Chemie II (Organische Chemie)“, Prof. Dr. T. Lindhorst
Details aus Univis:060301  Allgemeine Chemie I (Agrarwiss. u. Ökotroph.)V; 1,5 SWS; 1. Semesterhälfte (2. Hälfte: Allgemeine Chemie II (Organische Chemie))
MFN-chem0001; Di, 8:00 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; Do, 9:00 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; Lehrveranstaltungen finden in Raum CAP2-R.G statt.  
060242  Allgemeine Chemie II (Organische Chemie)V; 1,5 SWS; Schein; Am Ende der Vorlesung findet eine Klausur statt.; Di, 8:15 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; Do, 9:15 - 10:00, CAP2 - R.G[Audimax]; ab 18.12.2007  
Vorkenntnisse: keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: Vorlesung 3 SWS
Präsenzstunden: 30h; Vor- und Nachbereitung: 90h; Klausurvorbereitung 20 h
Art der Prüfungsleistungen: Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis: Ausweis bei Prüfung
European Credit Points des Moduls: 5
Ziele des Moduls : Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse in der allgemeinen, anorganischen und organischen Chemie erworben.
Inhalte des Moduls : Vorlesung „Allgemeine Chemie I“: Atombau und chemische Bindung,Wasser, Salze, chemische Reaktionen, Säure-Base-Reaktionen,Fällungsreaktionen, Komplexverbindungen, Redoxreaktionen,Bestandteile des Bodens (Minerale, Ionenaustausch, Kolloide),Düngemittel
Vorlesung „Allgemeine Chemie II“ Alkane, Cycloalkane (Vorkommen (Erdöl, Ergas), Darstellung,Eigenschaften, Raumstruktur, Nomenklatur); Alkene (Struktur,Reaktionen), Polyene, Polymerisation, Kautschuk; Alkine (Struktur,Eigenschaften); Aromatische Kohlenwasserstoffe (Eigenschaften,elektrophile Substitution); Verbindungen mit OH-Gruppen (Alkohole,Phenole); Nucleophile Substitution; Thioalkohole; Ether, Thioether;Amine, Ammoniumsalze; Carbonylverbindungen (Aldehyde, Ketone,Reaktionen mit Nucleophilen); Carbonsäuren und deren Derivate (Ester,Amide, Harnstoff, Barbiturate, Carbonsäuren mit weiteren funktionellenGruppen); Stereochemie (polarisiertes Licht, optische Aktivität, D,L-,R,S-Nomenklatur, Racematspaltung); Aminosäuren, Peptide,Eiweißkörper (Primär-, Sekundär-, Tertiär-, Quartärstruktur, Faltblatt,Helix); Kohlenhydrate (Halbacetale, Mutarotation, Mono- undpolysaccharide); Aufbau von Ribo- und Desoxyribonucleinsäuren. 
Vermittelte Kompetenzen : Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Literaturempfehlungen:
F. Kuypers, Physik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1-2, Wiley-VCH, Weinheim, 2002/2003
Stuart/Klages, Kurzes Lehrbuch der Physik, 18. Aufl., Berlin Springer 2005
H. Stroppe, Physik für Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften, 13. Aufl., München: Hanser 2005
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Christen "Chemie" Verlag Sauerländer;
Mortimer "Chemie" Georg Thieme-Verlag;
A. Zeeck "Chemie für Mediziner" 
 

biol301 Einführung in die Biologie

Modulnummer: biol 301
Modulname: Einführung in die Biologie
Studiengang und –abschnitt: Zweifach-Bachelor of Art/Science, Biologie
Häufigkeit: 1. Teil Wintersemester und 2. Teil Sommersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. Margret Sauter
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Margret Sauter
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung; Dozenten der Biologie
Vorkenntnisse: keine
Sprache: Deutsch
Plätze: ca. 50
Lehrformen: 2 SWS pro Semester Vorlesung 
  Präsenzstunden: 45 h; Vor- und Nachbereitung: 90h; Workload: 135 h
Ablauf: Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung: schriftliche Klausur 100% am Ende des Moduls
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 4
Ziele des Moduls: Die Studierenden haben einen Überblick über die verschiedenen Fächer und Themengebiete der Biologie. Sie kennen die Vielfalt des biologischen Arbeitsgebietes und haben punktuelle Einblicke in aktuelle Forschungsthemen
Inhalte des Moduls: Zellbiologie, Phylogenie und Evolution, Genetische Grundlagen, Ökologie, Meeresbiologie, Physiologie, Entwicklungsbiologie, Mikrobiologie, Biotechnologie
Vermittelte Kompetenzen: Fachkompetenz und Überblick über Themen des BA Studienganges Biologie
Studienhilfsmittel: Ausführliches gegliedertes Stichwortverzeichnis;
Lehrbuch Purves, Sadava, Orians, Heller „Biologie“ 7. Auflage, Spektrum Verlag
 

biol301 Einführung in die Biologie

Modulnummer: biol 301
Modulname: Einführung in die Biologie
Studiengang und –abschnitt: Zweifach-Bachelor of Art/Science, Biologie
Häufigkeit: 1. Teil Wintersemester und 2. Teil Sommersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. Margret Sauter
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Margret Sauter
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung; Dozenten der Biologie
Vorkenntnisse: keine
Sprache: Deutsch
Plätze: ca. 50
Lehrformen: 2 SWS pro Semester Vorlesung 
  Präsenzstunden: 45 h; Vor- und Nachbereitung: 90h; Workload: 135 h
Ablauf: Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung: schriftliche Klausur 100% am Ende des Moduls
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 4
Ziele des Moduls: Die Studierenden haben einen Überblick über die verschiedenen Fächer und Themengebiete der Biologie. Sie kennen die Vielfalt des biologischen Arbeitsgebietes und haben punktuelle Einblicke in aktuelle Forschungsthemen
Inhalte des Moduls: Zellbiologie, Phylogenie und Evolution, Genetische Grundlagen, Ökologie, Meeresbiologie, Physiologie, Entwicklungsbiologie, Mikrobiologie, Biotechnologie
Vermittelte Kompetenzen: Fachkompetenz und Überblick über Themen des BA Studienganges Biologie
Studienhilfsmittel: Ausführliches gegliedertes Stichwortverzeichnis;
Lehrbuch Purves, Sadava, Orians, Heller „Biologie“ 7. Auflage, Spektrum Verlag
 

biol302 Grundlagen der Zoologie

Modulnummer: biol 302
Modulname: Grundlagen der Zoologie
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit des Angebots: Jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. G. B. Hartl
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. G. B. Hartl
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung - Stämme des Tierreichs: Prof. Dr. H. Brendelberger, Prof. Dr. G. B. Hartl
  Übungen – Stämme des Tierreichs: Dozenten und wiss. Mitarbeiter des Zoologischen Instituts
Vorkenntnisse: Keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen 3 SWS Vorlesung, 4 SWS Übung 
  (Präsenzstunden: 33+45=78 h; Vor- und Nachbereitung: 90+60=150 h; Workload: 228 h)
Art und Gewichtung der  
Prüfungsleistungen: Schriftliche Klausur (100%)
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
European Credit Points des Moduls: 8
Ziele des Moduls : Die Studierenden kennen das System der Tiere und verstehen den Bauplan von Vertretern der wichtigen Großgruppen. Sie sind in der Lage, die einzelnen Funktionseinheiten des tierischen Organismus zu charakterisieren und in ihrer Ausprägung zwischen den einzelnen Tierformen zu vergleichen. Sie verfügen über Grundkenntnisse der Evolution tierischer Körperstrukturen. Sie können fachgerecht Sektionen an toten Tierkörpern vornehmen und Schnitte unter dem Mikroskop analysieren.
Inhalte des Moduls: Die wichtigsten Gruppen der Protostomier (Protista, Coelenterata, Plathelminthes, Annelida, Arthropoda, Mollusca) und der Deuterostomier (Hemichordata, Echinodermata, Chordata – Klassen der Wirbeltiere) werden vorgestellt und hinsichtlich ihres Bauplans verglichen. Grundzüge der Stammesgeschichte der Tiere werden vorgestellt. Pantoffeltierchen, Cnidarier, Strudelwurm, Spulwurm, Regenwurm, Krebs, Insekt, Muschel, Seestern, Branchiostoma, Fisch, Frosch, Vogel und Säuger werden seziert, teilweise mikroskopiert und gezeichnet.
Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Skriptum (Dozent / Fachschaft), Sezierbesteck, Zeichenmaterial, Kopien von Bauplanzeichnungen
 

biol302 Grundlagen der Zoologie

Modulnummer: biol 302
Modulname: Grundlagen der Zoologie
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit des Angebots: Jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. G. B. Hartl
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. G. B. Hartl
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung - Stämme des Tierreichs: Prof. Dr. H. Brendelberger, Prof. Dr. G. B. Hartl
  Übungen – Stämme des Tierreichs: Dozenten und wiss. Mitarbeiter des Zoologischen Instituts
Vorkenntnisse: Keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen 3 SWS Vorlesung, 4 SWS Übung 
  (Präsenzstunden: 33+45=78 h; Vor- und Nachbereitung: 90+60=150 h; Workload: 228 h)
Art und Gewichtung der  
Prüfungsleistungen: Schriftliche Klausur (100%)
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
European Credit Points des Moduls: 8
Ziele des Moduls : Die Studierenden kennen das System der Tiere und verstehen den Bauplan von Vertretern der wichtigen Großgruppen. Sie sind in der Lage, die einzelnen Funktionseinheiten des tierischen Organismus zu charakterisieren und in ihrer Ausprägung zwischen den einzelnen Tierformen zu vergleichen. Sie verfügen über Grundkenntnisse der Evolution tierischer Körperstrukturen. Sie können fachgerecht Sektionen an toten Tierkörpern vornehmen und Schnitte unter dem Mikroskop analysieren.
Inhalte des Moduls: Die wichtigsten Gruppen der Protostomier (Protista, Coelenterata, Plathelminthes, Annelida, Arthropoda, Mollusca) und der Deuterostomier (Hemichordata, Echinodermata, Chordata – Klassen der Wirbeltiere) werden vorgestellt und hinsichtlich ihres Bauplans verglichen. Grundzüge der Stammesgeschichte der Tiere werden vorgestellt. Pantoffeltierchen, Cnidarier, Strudelwurm, Spulwurm, Regenwurm, Krebs, Insekt, Muschel, Seestern, Branchiostoma, Fisch, Frosch, Vogel und Säuger werden seziert, teilweise mikroskopiert und gezeichnet.
Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Skriptum (Dozent / Fachschaft), Sezierbesteck, Zeichenmaterial, Kopien von Bauplanzeichnungen
 

biol303 Grundlagen der Botanik

Modulnummer biol 303
Modulname: Grundlagen der Botanik
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit: Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ober
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Ober
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung: Prof. Dr. Schulz, Prof. Dr. Ober
Übung: Dozenten und und wissenschaftliche Mitarbeiter des Botanischen Institutes
Vorkenntnisse: Keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: 3 SWS Vorlesung, 4 SWS Übung 
  Präsenzstunden: 33+45=78 h; Vor- und Nachbereitung: 90+60=150 h; Workload: 228 h
Ablauf: Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung: Praktikumsaufgaben 20%
Schriftliche Klausur 80%
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 8
Ziele des Moduls: Die Studierenden haben Grundkenntnisse zur Vielfalt, zum anatomisch und morphologischen Aufbau, zu den Lebenszyklen und zur systematischen Einordnung der Pflanzen. Sie haben erste Hinweise bekommen, wie diese Lerninhalte mit den später zu vertiefenden Kenntnissen der Zellbiologie, Pflanzenphysiologie, Entwicklungsbiologie und Ökologie zu verknüpfen sind.
Inhalte des Moduls: Methoden der Untersuchung pflanzlicher Organismen, wie z.B. Beschaffung und Kultur, Haltung und Konservierung, Präparation und Schnitt, Färbung, direkte sowie lupenunterstützte und lichtmikroskopische Beobachtung, Protokollierung. Theoretische Grundlagen und praktische Übungen zu der gesamten Breite pflanzlicher Organismen: v.a. Cyanobakterien, Algen, Pilze, Flechten, Moose, Farne, Samenpflanzen.
Vermittelte Kompetenzen: Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Übungs-Skript; empfohlene Lehrbücher, z.B. Strasburger, Lehrbuch der Botanik
 

biol303 Grundlagen der Botanik

Modulnummer biol 303
Modulname: Grundlagen der Botanik
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit: Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ober
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Ober
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung: Prof. Dr. Schulz, Prof. Dr. Ober
Übung: Dozenten und und wissenschaftliche Mitarbeiter des Botanischen Institutes
Vorkenntnisse: Keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: 3 SWS Vorlesung, 4 SWS Übung 
  Präsenzstunden: 33+45=78 h; Vor- und Nachbereitung: 90+60=150 h; Workload: 228 h
Ablauf: Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung: Praktikumsaufgaben 20%
Schriftliche Klausur 80%
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 8
Ziele des Moduls: Die Studierenden haben Grundkenntnisse zur Vielfalt, zum anatomisch und morphologischen Aufbau, zu den Lebenszyklen und zur systematischen Einordnung der Pflanzen. Sie haben erste Hinweise bekommen, wie diese Lerninhalte mit den später zu vertiefenden Kenntnissen der Zellbiologie, Pflanzenphysiologie, Entwicklungsbiologie und Ökologie zu verknüpfen sind.
Inhalte des Moduls: Methoden der Untersuchung pflanzlicher Organismen, wie z.B. Beschaffung und Kultur, Haltung und Konservierung, Präparation und Schnitt, Färbung, direkte sowie lupenunterstützte und lichtmikroskopische Beobachtung, Protokollierung. Theoretische Grundlagen und praktische Übungen zu der gesamten Breite pflanzlicher Organismen: v.a. Cyanobakterien, Algen, Pilze, Flechten, Moose, Farne, Samenpflanzen.
Vermittelte Kompetenzen: Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Übungs-Skript; empfohlene Lehrbücher, z.B. Strasburger, Lehrbuch der Botanik
 

biol304 Humanbiologie

Modulnummer biol 304
Modulname: Human- und Ernährungsbiologie
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit: Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. Manuela Dittmar
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Manuela Dittmar
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung: Anatomie und Physiologie des Menschen (Prof. Dittmar) 
Vorlesung: Humanbiologische Teilgebiete (Prof. Dittmar)
Vorlesung: Ernährungsbiologie (N.N.)  
Übung: Humanbiologie (Prof. Dittmar u. wiss. Mitarbeiter) 
Übung: Dozenten und und wissenschaftliche Mitarbeiter des Botanischen Institutes
Vorkenntnisse: Keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: 3 SWS Vorlesung und 1 SWS Übung
  Präsenzstunden: 34+11=45 h 
Vor- und Nachbereitung: 90+15=105 h
Gesamte Workload: 150 h
Ablauf: Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung: schriftliche Klausur
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 5
Ziele des Moduls: Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen in verschiedenen Bereichen der Humanbiologie sowie der Ernährungsbiologie.
Inhalte des Moduls: Grundlagen zur Anatomie und Physiologie des Menschen, zu verschiedenen humanbiologischen Teilgebieten (Wachstum und Entwicklung, Reproduktionsbiologie, Endokrinologie Blutgruppen, Humanökologie, u.a.) und zur Ernährungsbiologie
Vermittelte Kompetenzen: Übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Kopien der in den Vorlesungen gezeigten Grafiken und Übersichten, Übungsskript, empfohlene Lehrbücher
 

biol304 Humanbiologie

Modulnummer biol 304
Modulname: Human- und Ernährungsbiologie
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit: Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. Manuela Dittmar
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Manuela Dittmar
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung: Anatomie und Physiologie des Menschen (Prof. Dittmar) 
Vorlesung: Humanbiologische Teilgebiete (Prof. Dittmar)
Vorlesung: Ernährungsbiologie (N.N.)  
Übung: Humanbiologie (Prof. Dittmar u. wiss. Mitarbeiter) 
Übung: Dozenten und und wissenschaftliche Mitarbeiter des Botanischen Institutes
Vorkenntnisse: Keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: 3 SWS Vorlesung und 1 SWS Übung
  Präsenzstunden: 34+11=45 h 
Vor- und Nachbereitung: 90+15=105 h
Gesamte Workload: 150 h
Ablauf: Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung: schriftliche Klausur
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS): 5
Ziele des Moduls: Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen in verschiedenen Bereichen der Humanbiologie sowie der Ernährungsbiologie.
Inhalte des Moduls: Grundlagen zur Anatomie und Physiologie des Menschen, zu verschiedenen humanbiologischen Teilgebieten (Wachstum und Entwicklung, Reproduktionsbiologie, Endokrinologie Blutgruppen, Humanökologie, u.a.) und zur Ernährungsbiologie
Vermittelte Kompetenzen: Übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Kopien der in den Vorlesungen gezeigten Grafiken und Übersichten, Übungsskript, empfohlene Lehrbücher
 

biol305 Bestimmungsübungen und Exkursionen

Modulnummer: biol 305
Modulname: Bestimmungsübungen und Exkursionen
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science/Arts Biologie 
Häufigkeit des Angebots: jährlich im Winter- und Sommersemester; Beginn Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. K. Dierßen
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. K. Dierßen
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung Systematik und Biologie einheimischer Pflanzen und Tiere (Prof. Dierßen, Prof. Schulenburg)
Vorlesung Einführung in die Synökologie (Dierßen)
Übungen zur Bestimmung von Pflanzen (Dierßen und Mitarbeiter)
Übungen zur Bestimmung von Tieren (Schulenburg, Hartl und Mitarbeiter)
Exkursionen zur Formenkenntnis und Biologie von Pflanzen und Tieren (Schulenburg, Dierßen, Bilger, Roweck und Mitarbeiter)
Vorkenntnisse: Grundübungen Zoologie und Botanik
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: Vorlesung Systematik und Biologie einheimischer Pflanzen und Tiere (Prof. Dierßen, Prof. Schulenburg) 2 SWS, Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung: 60 h
Vorlesung Einführung in die Synökologie (Dierßen) 1 SWS; Präsenzstunden 11 h; Vor- und Nachbereitung: 30 h
Übungen zur Bestimmung von Pflanzen (Dierßen und Mitarbeiter) 2 SWS Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung 30 h
Übungen zur Bestimmung von Tieren (Schulenburg, Hartl und Mitarbeiter) 2 SWS; Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung 30 h
Exkursionen zur Formenkenntnis und Biologie von Pflanzen und Tieren (Schulenburg, Dierßen, Bilger, Roweck und Mitarbeiter) 2 SWS; Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung 45 h
Gesamte Workload: 296 h
Art der Prüfungsleistungen: schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung im Prüfungsamt/Ausweis bei Klausur
European Credit Points des Moduls: 10 (4 im WS und 6 im SS)
Ziele des Moduls : Die Studierenden haben Grundkenntnisse der Systematik und Biologie einheimischer Pflanzen und Tiere und Grundkenntnisse in der Synökologie der Pflanzen (Populationsökologie, Landschaftsökologie, Naturschutz, Biodiversitätsforschung)
Inhalte des Moduls : Vermittelt wird die Kenntnis einheimischer Wirbelloser und Wirbeltiere bis zu unterschiedlichen systematischen Kategorien und die Artenkenntnis einheimischer Gefäßpflanzen inklusive ihrer Ökologie. Auf den Exkursionen werden diese Organismen im Lebensraum demonstriert. Die Vorlesungen führen ein in die Biologie der behandelten Organismen und die Wechselbeziehungen zum Lebensraum.
Vermittelte Kompetenzen : Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Skript, Bestimmungsbücher, Exkursionsmaterial
Rothmaler, W.  Exkursionsflora von Deutschland, Gefäßpflanzen, Grundband, Gustav Fischer, Elsevier,
fakultativ: Lüder, R. – Grundkurs Pflanzenbestimmung, Quelle & Meyer
Schaefer, M. (1994): Brohmer - Fauna von Deutschland. Quelle & Meyer Bestimmungsbücher. Quelle & Meyer, Heidelberg, Wiesbaden
   

biol305 Bestimmungsübungen und Exkursionen

Modulnummer: biol 305
Modulname: Bestimmungsübungen und Exkursionen
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science/Arts Biologie 
Häufigkeit des Angebots: jährlich im Winter- und Sommersemester; Beginn Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. K. Dierßen
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. K. Dierßen
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung Systematik und Biologie einheimischer Pflanzen und Tiere (Prof. Dierßen, Prof. Schulenburg)
Vorlesung Einführung in die Synökologie (Dierßen)
Übungen zur Bestimmung von Pflanzen (Dierßen und Mitarbeiter)
Übungen zur Bestimmung von Tieren (Schulenburg, Hartl und Mitarbeiter)
Exkursionen zur Formenkenntnis und Biologie von Pflanzen und Tieren (Schulenburg, Dierßen, Bilger, Roweck und Mitarbeiter)
Vorkenntnisse: Grundübungen Zoologie und Botanik
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: Vorlesung Systematik und Biologie einheimischer Pflanzen und Tiere (Prof. Dierßen, Prof. Schulenburg) 2 SWS, Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung: 60 h
Vorlesung Einführung in die Synökologie (Dierßen) 1 SWS; Präsenzstunden 11 h; Vor- und Nachbereitung: 30 h
Übungen zur Bestimmung von Pflanzen (Dierßen und Mitarbeiter) 2 SWS Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung 30 h
Übungen zur Bestimmung von Tieren (Schulenburg, Hartl und Mitarbeiter) 2 SWS; Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung 30 h
Exkursionen zur Formenkenntnis und Biologie von Pflanzen und Tieren (Schulenburg, Dierßen, Bilger, Roweck und Mitarbeiter) 2 SWS; Präsenzstunden 22,5 h; Vor- und Nachbereitung 45 h
Gesamte Workload: 296 h
Art der Prüfungsleistungen: schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung im Prüfungsamt/Ausweis bei Klausur
European Credit Points des Moduls: 10 (4 im WS und 6 im SS)
Ziele des Moduls : Die Studierenden haben Grundkenntnisse der Systematik und Biologie einheimischer Pflanzen und Tiere und Grundkenntnisse in der Synökologie der Pflanzen (Populationsökologie, Landschaftsökologie, Naturschutz, Biodiversitätsforschung)
Inhalte des Moduls : Vermittelt wird die Kenntnis einheimischer Wirbelloser und Wirbeltiere bis zu unterschiedlichen systematischen Kategorien und die Artenkenntnis einheimischer Gefäßpflanzen inklusive ihrer Ökologie. Auf den Exkursionen werden diese Organismen im Lebensraum demonstriert. Die Vorlesungen führen ein in die Biologie der behandelten Organismen und die Wechselbeziehungen zum Lebensraum.
Vermittelte Kompetenzen : Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Skript, Bestimmungsbücher, Exkursionsmaterial
Rothmaler, W.  Exkursionsflora von Deutschland, Gefäßpflanzen, Grundband, Gustav Fischer, Elsevier,
fakultativ: Lüder, R. – Grundkurs Pflanzenbestimmung, Quelle & Meyer
Schaefer, M. (1994): Brohmer - Fauna von Deutschland. Quelle & Meyer Bestimmungsbücher. Quelle & Meyer, Heidelberg, Wiesbaden
   

biol306 Ökologie

Modulnummer: biol 306 
Modulname: Ökologie
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science/Arts Biologie
Häufigkeit des Angebots: jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Bilger
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. W. Bilger 
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung Einführung in die Autökologie (Prof. Dr. T. Bauer, Prof. Dr. W. Bilger)
Übungen zur Autökologie von Pflanzen und Tieren (Bauer, Bilger und Mitarbeiter)
Vorkenntnisse: keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: Autökologie Vorlesung 2 SWS und 3 SWS Übungen
Präsenzstunden: 22,5+33,5=56 h; Vor- und Nachbereitung: 60+45= 105 h
Workload  161 h
Art der Prüfungsleistungen: schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung am Prüfungsamt/Ausweis bei Klausur
European Credit Points des Moduls: 6
Ziele des Moduls : Die Studierenden kennen die Bedeutung wichtiger abiotischer und teilweise auch biotischer Umweltfaktoren und können sie einschätzen. Sie haben Verständnis der Wirkungsmechanismen der Umweltfaktoren und der Anpassung von Tieren und Pflanzen an diese Faktoren;
Inhalte des Moduls : Einfluss der Umweltfaktoren Strahlung, Temperatur, Feuchte bzw. Wasserverfügbarkeit, Salinität, pflanzliche Sekundärstoffe auf die Leistung und das Verhalten von Tieren und Pflanzen. Energie­bilanz von Tieren und Pflanzen. Resistenz und Akklimatisation. Ausgewählte Messverfahren zur Quantifizierung einzelner Faktoren und ihrer Wirkung auf Tiere und Pflanzen.
Vermittelte Kompetenzen : Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Begon, Harper, Townsend (1998) Ökologie, Spektrum Akademischer Verlag
Smith, Smith (2006) Elements of Ecology, International Edition, Pearson
Larcher (2001) Ökophysiologie der Pflanzen, 6. Aufl., Ulmer  
 

biol306 Ökologie

Modulnummer: biol 306 
Modulname: Ökologie
Studiengang und –abschnitt: Bachelor of Science/Arts Biologie
Häufigkeit des Angebots: jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche: Prof. Dr. W. Bilger
Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. W. Bilger 
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung Einführung in die Autökologie (Prof. Dr. T. Bauer, Prof. Dr. W. Bilger)
Übungen zur Autökologie von Pflanzen und Tieren (Bauer, Bilger und Mitarbeiter)
Vorkenntnisse: keine
Sprache: Deutsch
Plätze: max. 150
Lehrformen: Autökologie Vorlesung 2 SWS und 3 SWS Übungen
Präsenzstunden: 22,5+33,5=56 h; Vor- und Nachbereitung: 60+45= 105 h
Workload  161 h
Art der Prüfungsleistungen: schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis: Anmeldung am Prüfungsamt/Ausweis bei Klausur
European Credit Points des Moduls: 6
Ziele des Moduls : Die Studierenden kennen die Bedeutung wichtiger abiotischer und teilweise auch biotischer Umweltfaktoren und können sie einschätzen. Sie haben Verständnis der Wirkungsmechanismen der Umweltfaktoren und der Anpassung von Tieren und Pflanzen an diese Faktoren;
Inhalte des Moduls : Einfluss der Umweltfaktoren Strahlung, Temperatur, Feuchte bzw. Wasserverfügbarkeit, Salinität, pflanzliche Sekundärstoffe auf die Leistung und das Verhalten von Tieren und Pflanzen. Energie­bilanz von Tieren und Pflanzen. Resistenz und Akklimatisation. Ausgewählte Messverfahren zur Quantifizierung einzelner Faktoren und ihrer Wirkung auf Tiere und Pflanzen.
Vermittelte Kompetenzen : Fach- und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel: Begon, Harper, Townsend (1998) Ökologie, Spektrum Akademischer Verlag
Smith, Smith (2006) Elements of Ecology, International Edition, Pearson
Larcher (2001) Ökophysiologie der Pflanzen, 6. Aufl., Ulmer  
 

biol310 Einführung in die Meeresbiologie

Modulnummer: biol310
Modulname Einführung in die Meeresbiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science, Biologie
Häufigkeit Jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. Ulrich Sommer
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Ulrich Sommer
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung: Einführung in die Meereskunde, Exkursionen
  Prof. Dr. Ulrich Sommer, Prof. Dr. Johannes Imhoff, Prof. Dr. Martin Wahl, Prof. Dr. Reinhold Hanel, Prof. Dr. Ulf Riebesell
Vorkenntnisse Erfolgreiche Teilnahme an den Pflichtmodulen im Bachelorsstudiengang (Studiengang 300) Biologie im 1., 2. und 3. Semester oder äquivalente Leistung
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen 2 SWS Vorlesung und 2 SWS Exkursionen
Präsenzstunden: 22,5+22,5= 45 h; Vor- und Nachbereitung: 60+22,5=82,5h
gesamte Workload: 128 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit, Einzeltermine für Exkursionen
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 4
Ziele des Moduls Die Studierenden verstehen die steuernden Faktoren im Meer im Vergleich zum terrestrischen Lebensraum. Sie kennen die Grundlagen der Wechselwirkung zwischen den physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen und deren Auswirkung auf aquatischen Ökosystemen, haben Grundkentnisse der Artenvielfalt im Meer und Grundkenntnisse der Rolle des Ozeans in den globalen Stoffkreisläufen.
Inhalte des Moduls In diesem Modul werden Grundkenntnisse der wichtigen biologischen Prozessen in marinen Systemen vermittelt. - Physikalische und chemische Umweltfaktoren- Plankton - Marine Mikrobiologie- Benthische Lebensgemeinschaften- Grundlagen der Fischereibioloige- Stoffkreisläufe im Ozean
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Sommer U. 2005: Biologische Meereskunde; 2. Auflage, Springer Berlin,
Lalli, C.M. & T.R. Parsons. 1993.  Biological Oceanography: an Introduction. Open University, Pergamon Press
 

biol310 Einführung in die Meeresbiologie

Modulnummer: biol310
Modulname Einführung in die Meeresbiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science, Biologie
Häufigkeit Jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. Ulrich Sommer
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Ulrich Sommer
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung: Einführung in die Meereskunde, Exkursionen
  Prof. Dr. Ulrich Sommer, Prof. Dr. Johannes Imhoff, Prof. Dr. Martin Wahl, Prof. Dr. Reinhold Hanel, Prof. Dr. Ulf Riebesell
Vorkenntnisse Erfolgreiche Teilnahme an den Pflichtmodulen im Bachelorsstudiengang (Studiengang 300) Biologie im 1., 2. und 3. Semester oder äquivalente Leistung
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen 2 SWS Vorlesung und 2 SWS Exkursionen
Präsenzstunden: 22,5+22,5= 45 h; Vor- und Nachbereitung: 60+22,5=82,5h
gesamte Workload: 128 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit, Einzeltermine für Exkursionen
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 4
Ziele des Moduls Die Studierenden verstehen die steuernden Faktoren im Meer im Vergleich zum terrestrischen Lebensraum. Sie kennen die Grundlagen der Wechselwirkung zwischen den physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen und deren Auswirkung auf aquatischen Ökosystemen, haben Grundkentnisse der Artenvielfalt im Meer und Grundkenntnisse der Rolle des Ozeans in den globalen Stoffkreisläufen.
Inhalte des Moduls In diesem Modul werden Grundkenntnisse der wichtigen biologischen Prozessen in marinen Systemen vermittelt. - Physikalische und chemische Umweltfaktoren- Plankton - Marine Mikrobiologie- Benthische Lebensgemeinschaften- Grundlagen der Fischereibioloige- Stoffkreisläufe im Ozean
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Sommer U. 2005: Biologische Meereskunde; 2. Auflage, Springer Berlin,
Lalli, C.M. & T.R. Parsons. 1993.  Biological Oceanography: an Introduction. Open University, Pergamon Press
 

biol311 Genetik und Mikrobiologie

Modulnummer biol 311    
Modulname Genetik und Mikrobiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortlicher Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung Genetik der Prokaryoten und Biologie der Mikroorganismen: Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit; Prof. Dr. Peter Schönheit
Vorlesung Genetik der Eukaryoten: Prof. Dr. Frank Kempken
Übungen in Prokaryotengenetik und Mikrobiologie: Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit, Prof. Dr. Peter Schönheit und wiss. Mitarbeiter
Übungen in Eukaryotengenetik: Prof. Dr. Frank Kempken und wiss. Mitarbeiter
Vorkenntnisse Chemische, physikalische, biologische und labortechnische Grundlagen (Module Chemie, Physik, Labortechnik Methoden, Biochemie)
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen 2,5 SWS Vorlesung und 2,5 SWS Übungen Prokaryotengenetik und Mikrobiologie
1,5 SWS Vorlesung und 1,5 SWS Übungen Eukaryotengenetik
Präsenzstunden: 45+45=90 h; Vor- und Nachbereitung: 120+45=165 h 
Semesterarbeit 30 h
gesamte Workload:285 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 10    
Ziele des Moduls Die Studierenden haben einen umfassenden Einblick in die klassische und molekulare Genetik von Pro- und Eukaryoten, sowie in die morphologische und physiologische Differenzierung von Mikroorganismen erworben. Die Studierenden können Anwendungbereiche wie Gentechnologie und Entwicklungsgenetik verstehen und einordnen. Durch praktische Tätigkeiten in Übungen beherrschen sie klassische und moderne Arbeitsmethoden (z.B. kreuzungsgenetik, Klonierung und PCR; Stoffwechselanalysen von Mikroorganismen usw.).
Inhalte des Moduls klassische Genetik, Zytogenetik, Humangenetik, molekulare Genetik (DNA, RNA, Genome, Replikation, Transkription, Translation, Genregulation, Epigenetik), Rekombination, Mutation, Gentechnologie), Entwicklungsgenetik, Grundlagen der mikrobiologischen Methoden (Mikroskopie, Anreicherung, Kultivierung), morphologische und physiologische Differenzierung von Mikroorganismen (Gram-Färbung, Antibiotika, Stoffwechselanalysen) genetischer Austausch zwischen Mikroorganismen.
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz, soziale Kompetenz durch Gruppenarbeit
Studienhilfsmittel Ausführliches gegliedertes Stichwortverzeichnis; Vorlesungsskript (internet); Praktikumsskripte; empfohlene Lehrbücher (Knippers Molekulare Genetik, Kempken, Kempken Gentechnik bei Pflanzen, Syfert Molekulare Genetik, Schlegel Allgemeine Mikrobiologie (Thieme Verlag), Munk Mikrobiologie (Spektrum Verlag), Brock Mikrobiologie (Spektrum Verlag)).
 

biol311 Genetik und Mikrobiologie

Modulnummer biol 311    
Modulname Genetik und Mikrobiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortlicher Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung Genetik der Prokaryoten und Biologie der Mikroorganismen: Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit; Prof. Dr. Peter Schönheit
Vorlesung Genetik der Eukaryoten: Prof. Dr. Frank Kempken
Übungen in Prokaryotengenetik und Mikrobiologie: Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit, Prof. Dr. Peter Schönheit und wiss. Mitarbeiter
Übungen in Eukaryotengenetik: Prof. Dr. Frank Kempken und wiss. Mitarbeiter
Vorkenntnisse Chemische, physikalische, biologische und labortechnische Grundlagen (Module Chemie, Physik, Labortechnik Methoden, Biochemie)
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen 2,5 SWS Vorlesung und 2,5 SWS Übungen Prokaryotengenetik und Mikrobiologie
1,5 SWS Vorlesung und 1,5 SWS Übungen Eukaryotengenetik
Präsenzstunden: 45+45=90 h; Vor- und Nachbereitung: 120+45=165 h 
Semesterarbeit 30 h
gesamte Workload:285 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 10    
Ziele des Moduls Die Studierenden haben einen umfassenden Einblick in die klassische und molekulare Genetik von Pro- und Eukaryoten, sowie in die morphologische und physiologische Differenzierung von Mikroorganismen erworben. Die Studierenden können Anwendungbereiche wie Gentechnologie und Entwicklungsgenetik verstehen und einordnen. Durch praktische Tätigkeiten in Übungen beherrschen sie klassische und moderne Arbeitsmethoden (z.B. kreuzungsgenetik, Klonierung und PCR; Stoffwechselanalysen von Mikroorganismen usw.).
Inhalte des Moduls klassische Genetik, Zytogenetik, Humangenetik, molekulare Genetik (DNA, RNA, Genome, Replikation, Transkription, Translation, Genregulation, Epigenetik), Rekombination, Mutation, Gentechnologie), Entwicklungsgenetik, Grundlagen der mikrobiologischen Methoden (Mikroskopie, Anreicherung, Kultivierung), morphologische und physiologische Differenzierung von Mikroorganismen (Gram-Färbung, Antibiotika, Stoffwechselanalysen) genetischer Austausch zwischen Mikroorganismen.
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz, soziale Kompetenz durch Gruppenarbeit
Studienhilfsmittel Ausführliches gegliedertes Stichwortverzeichnis; Vorlesungsskript (internet); Praktikumsskripte; empfohlene Lehrbücher (Knippers Molekulare Genetik, Kempken, Kempken Gentechnik bei Pflanzen, Syfert Molekulare Genetik, Schlegel Allgemeine Mikrobiologie (Thieme Verlag), Munk Mikrobiologie (Spektrum Verlag), Brock Mikrobiologie (Spektrum Verlag)).
 

biol314 Physiologie der Pflanzen

Modulnummer: biol314
Modulname  Pflanzenphysiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science/Art, Biologie Zweifach
Häufigkeit Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. Margret Sauter
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Margret Sauter
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung ‚Physiologie der Pflanzen‘: Prof. Dr. Margret Sauter, Prof. Dr. Rüdiger Schulz
  Übung: Prof. Dr. Margret Sauter, Prof. Dr. Rüdiger Schulz und wissenschaftliche Mitarbeiter
Vorkenntnisse Chemische, physikalische, biologische und labortechnische Grundlagen (Module Chemie, Physik, Grundlagen Botanik, Labortechnik Methoden, Genetik & Molekularbiologie)
Sprache Deutsch
Plätze max. 80
Lehrformen 2 SWS Vorlesung und 2 SWS Übung
Präsenzstunden: 22,5+22,5= 45 h; Vor- und Nachbereitung: 60+22,5=82,5h
Modulvorbereitung 15 h
gesamte Workload: 143 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 5
Ziele des Moduls Die Studierenden kennen den Primärstoffwechsel der Pflanzen. Sie verstehen die Besonderheiten der pflanzlichen Stoffwechselphysiologie, insbesondere der Photosynthese. Sie kennen die Grundlagen von Transportprozessen und der Bewegungs-, Hormon- und Stressphysiologie, einschließlich der Phytopathologie, und sind in der Lage diese Kenntnisse mit den zuvor erworbenen Kenntnissen der Anatomie und Morphologie der Pflanzen inhaltlich zu verbinden. Die Studierenden kennen physiologische Methoden und deren Anwendungspotential
Inhalte des Moduls Dissimilation, Samenspeicher; Assimilation; Photosynthese; Transport von Wasser, Assimilaten und Mineralien; Bewegungsphysiologie; Phytopathologie, abiotische Stressphysiologie
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Ausführliches gegliedertes Stichwortverzeichnis; Vorlesungsskript; Praktikumsskripte; Lehrbuch: Raven, Evert, Eichhorn ‚Biologie der Pflanzen‘ 4. Auflage, de Gruyter Verlag;  Taiz, Zeiger: Physiologie der Pflanzen, Spektrumverlag
 

biol314 Physiologie der Pflanzen

Modulnummer: biol314
Modulname  Pflanzenphysiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science/Art, Biologie Zweifach
Häufigkeit Jährlich im Sommersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. Margret Sauter
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Margret Sauter
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung ‚Physiologie der Pflanzen‘: Prof. Dr. Margret Sauter, Prof. Dr. Rüdiger Schulz
  Übung: Prof. Dr. Margret Sauter, Prof. Dr. Rüdiger Schulz und wissenschaftliche Mitarbeiter
Vorkenntnisse Chemische, physikalische, biologische und labortechnische Grundlagen (Module Chemie, Physik, Grundlagen Botanik, Labortechnik Methoden, Genetik & Molekularbiologie)
Sprache Deutsch
Plätze max. 80
Lehrformen 2 SWS Vorlesung und 2 SWS Übung
Präsenzstunden: 22,5+22,5= 45 h; Vor- und Nachbereitung: 60+22,5=82,5h
Modulvorbereitung 15 h
gesamte Workload: 143 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 5
Ziele des Moduls Die Studierenden kennen den Primärstoffwechsel der Pflanzen. Sie verstehen die Besonderheiten der pflanzlichen Stoffwechselphysiologie, insbesondere der Photosynthese. Sie kennen die Grundlagen von Transportprozessen und der Bewegungs-, Hormon- und Stressphysiologie, einschließlich der Phytopathologie, und sind in der Lage diese Kenntnisse mit den zuvor erworbenen Kenntnissen der Anatomie und Morphologie der Pflanzen inhaltlich zu verbinden. Die Studierenden kennen physiologische Methoden und deren Anwendungspotential
Inhalte des Moduls Dissimilation, Samenspeicher; Assimilation; Photosynthese; Transport von Wasser, Assimilaten und Mineralien; Bewegungsphysiologie; Phytopathologie, abiotische Stressphysiologie
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Ausführliches gegliedertes Stichwortverzeichnis; Vorlesungsskript; Praktikumsskripte; Lehrbuch: Raven, Evert, Eichhorn ‚Biologie der Pflanzen‘ 4. Auflage, de Gruyter Verlag;  Taiz, Zeiger: Physiologie der Pflanzen, Spektrumverlag
 

biol315 Physiologie der Tiere

Modulnummer: biol315
Modulname Tierphysiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science/Art, Biologie Zweifach
Häufigkeit Jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. Thomas Roeder
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Thomas Roeder
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung: Grundlagen der Tierphysiologie:Prof. Dr. T. Roeder
Übungen : Dozenten und wiss. Mitarbeiter aus dem Zoologischen Institut 
Vorkenntnisse Kenntnisse chemischer, physikalischer, biologischer Grundlagen (entsprechend dem Inhalt der Module Grundlagen der Zoologie, Grundlagen der Botanik, Chemie, Physik, Labortechnik und Methoden)
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen Teil Physiologie: 2 SWS Vorlesung und 2 SWS Übung
Präsenzstunden: 22,5+22,5= 45 h; Vor- und Nachbereitung: 60+22,5=82,5h;
Semesterarbeit 15 h;
gesamte Workload: 145 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 5
Ziele des Moduls Die Studierenden verstehen die Grundlagen der Tierphysiologie. Dazu gehören der Aufbau und die Funktion des Nervensystems sowie der anderen Organe, die Struktur und Funktion wichtiger Moleküle. Weiterhin sollen sie in die Lage versetzt werden, wichtige physiologische Parameter zu quantifizieren
Inhalte des Moduls Grundkonzepte dr Physiologie. Struktur des Nervensystems, Aufbau des Neurons, Ruhepotential, Aktionspotential, Erregungsleitung, Funktion von Sinnesorganen, Osmoregulation, Funktion von Proteinen. Dazu gehören Proteasen, Lipasen etc.
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Kopien von in der Vorlesung gezeigten Übersichten und Grafiken;
Lehrbücher der Tierphysiologie (Eckert et al. Tierphysiologie, Thieme Verlag 2002, Penzlin et al. Tierphysiologie, Spektrum Verlag 2005 )
 

biol315 Physiologie der Tiere

Modulnummer: biol315
Modulname Tierphysiologie
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science/Art, Biologie Zweifach
Häufigkeit Jährlich im Wintersemester
Modulverantwortliche Prof. Dr. Thomas Roeder
Studienberatung zum Modul Prof. Dr. Thomas Roeder
Lehrveranstaltungen und Dozenten Vorlesung: Grundlagen der Tierphysiologie:Prof. Dr. T. Roeder
Übungen : Dozenten und wiss. Mitarbeiter aus dem Zoologischen Institut 
Vorkenntnisse Kenntnisse chemischer, physikalischer, biologischer Grundlagen (entsprechend dem Inhalt der Module Grundlagen der Zoologie, Grundlagen der Botanik, Chemie, Physik, Labortechnik und Methoden)
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen Teil Physiologie: 2 SWS Vorlesung und 2 SWS Übung
Präsenzstunden: 22,5+22,5= 45 h; Vor- und Nachbereitung: 60+22,5=82,5h;
Semesterarbeit 15 h;
gesamte Workload: 145 h
Ablauf Wöchentlich während der Vorlesungszeit
Prüfungsleistung schriftliche Klausur 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zur Prüfung erforderlich
Credit Points (ECTS) 5
Ziele des Moduls Die Studierenden verstehen die Grundlagen der Tierphysiologie. Dazu gehören der Aufbau und die Funktion des Nervensystems sowie der anderen Organe, die Struktur und Funktion wichtiger Moleküle. Weiterhin sollen sie in die Lage versetzt werden, wichtige physiologische Parameter zu quantifizieren
Inhalte des Moduls Grundkonzepte dr Physiologie. Struktur des Nervensystems, Aufbau des Neurons, Ruhepotential, Aktionspotential, Erregungsleitung, Funktion von Sinnesorganen, Osmoregulation, Funktion von Proteinen. Dazu gehören Proteasen, Lipasen etc.
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz und Methodenkompetenz
Studienhilfsmittel Kopien von in der Vorlesung gezeigten Übersichten und Grafiken;
Lehrbücher der Tierphysiologie (Eckert et al. Tierphysiologie, Thieme Verlag 2002, Penzlin et al. Tierphysiologie, Spektrum Verlag 2005 )
 

biol320 Bachelorarbeit

Modulnummer: biol 320
Modulname Bachelorarbeit
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit Jährlich im Sommersemester; ggf. auch im Wintersemester
Modulverantwortliche Die/der Vorsitzende(r) des Prüfungsausschusses ist dafür verantwortlich, dass jeder Studierende einen Platz erhält. Die inhaltliche Verantwortung liegt bei dem jeweiligen betreuenden Hochschullehrer.
Studienberatung zum Modul Vorsitzende(r) des Prüfungsausschusses
Lehrveranstaltungen und Dozenten sechswöchige Bearbeitungszeit mit zweiwöchiger schriftlicher Abfassung der Thesis.
Vorkenntnisse Alle Module des 1.-4. Semesters müssen erfolgreich absolviert sein (=120 LP)
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen Selbstständige Laborarbeit (Projekt) unter Anleitung eines Fachwissenschaftlers.
Ablauf Blockveranstaltung, ganztägig;
Durchführung innerhalb von acht Wochen (incl. schriftlicher Abfassung); maximale Verlängerung 3 Wochen
Prüfungsleistung schriftliche Thesis 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zu Beginn der Veranstaltung
Credit Points (ECTS) 10
Ziele des Moduls Die Studierenden sollen zeigen, dass sie in der Lage sind, selbstständig ein wissenschaftliches Problem zu bearbeiten, schriftlich abzufassen und im wissenschaftlichen Kontext einzuordnen.
Inhalte des Moduls Abhängig von der gewählten Fachrichtung findet eine Bearbeitung eines wissenschaftlichen Teilproblems statt.
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Vermittlungskompetenz
Studienhilfsmittel Laborprotokolle u.ä.
 

biol320 Bachelorarbeit

Modulnummer: biol 320
Modulname Bachelorarbeit
Studiengang und –abschnitt Bachelor of Science, Lehramt Gymnasium
Häufigkeit Jährlich im Sommersemester; ggf. auch im Wintersemester
Modulverantwortliche Die/der Vorsitzende(r) des Prüfungsausschusses ist dafür verantwortlich, dass jeder Studierende einen Platz erhält. Die inhaltliche Verantwortung liegt bei dem jeweiligen betreuenden Hochschullehrer.
Studienberatung zum Modul Vorsitzende(r) des Prüfungsausschusses
Lehrveranstaltungen und Dozenten sechswöchige Bearbeitungszeit mit zweiwöchiger schriftlicher Abfassung der Thesis.
Vorkenntnisse Alle Module des 1.-4. Semesters müssen erfolgreich absolviert sein (=120 LP)
Sprache Deutsch
Plätze max. 150
Lehrformen Selbstständige Laborarbeit (Projekt) unter Anleitung eines Fachwissenschaftlers.
Ablauf Blockveranstaltung, ganztägig;
Durchführung innerhalb von acht Wochen (incl. schriftlicher Abfassung); maximale Verlängerung 3 Wochen
Prüfungsleistung schriftliche Thesis 100%
Anmeldung/Ausweis Anmeldung beim Prüfungsamt/Ausweis zu Beginn der Veranstaltung
Credit Points (ECTS) 10
Ziele des Moduls Die Studierenden sollen zeigen, dass sie in der Lage sind, selbstständig ein wissenschaftliches Problem zu bearbeiten, schriftlich abzufassen und im wissenschaftlichen Kontext einzuordnen.
Inhalte des Moduls Abhängig von der gewählten Fachrichtung findet eine Bearbeitung eines wissenschaftlichen Teilproblems statt.
Vermittelte Kompetenzen übergreifende Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Vermittlungskompetenz
Studienhilfsmittel Laborprotokolle u.ä.