Sektion Biologie

Empfehlungen für biol-203

Im Modul biol-203 (Freie Wahl CAU) können Sie aus dem vollständigen Modulangebot der Christian-Albrechts-Universität Kurse wählen und diese belegen. Bitte erkundigen Sie sich beim jeweiligen Modulverantwortlichen über die Teilnahmevoraussetzungen und -bedingungen.  Bitte informieren Sie sich daher frühzeitig über Ihre Wahlmöglichkeiten!

Um das Modul biol-203 vollständig abzuschließen, müssen Sie Module im Umfang von insgesamt mindestens 15 Leistungspunkten (lt. European Credit Transfer System, ECTS) belegt und erfolgreich abgeschlossen haben. Die von Ihnen dabei belegten Module müssen nicht aus einem Fachbereich stammen, sondern können aus mehreren Fachangeboten zusammengestellt werden.

Nachfolgend haben wir für Sie einige Module aufgelistet, welche wir aufgrund der fachlichen Nähe zu Ihrem Studienfach empfehlen. Diese Angebote sind für Biologiestudierende zugänglich, es gibt Absprachen mit den anbietenden Dozenten.  (Bitte beachten Sie, daß die meisten Fachbereiche ihre Modulbeschreibungen hier nicht mehr aktualisieren. Erkundigen Sie sich daher immer beim Modulverantwortlichen, ob das Modul noch in der angegebenen Form angeboten wird und ob Sie teilnehmen können.)

Med-tox001 Toxikologie für Studierende der Naturwissenschaften

Modulnummer: tox001
Modulname: Toxikologie f. Studierende der Naturwissenschaften
Wahlmodul zu biol203
Häufigkeit des Angebots: Sommer- und Wintersemester, wenn nicht anders angegeben
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Edmund Maser
Studienberatung zum Modul: Dr. Christiane Aschmann  (Kontakt:aschmann@toxi.uni-kiel.de)
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesungen, Seminare und Praktikum: Prof. Dr. Edmund Maser, Dr. Christiane Aschmann, Dr. Christine Lörz, Dr. Hans-Jörg Martin, Dr. Claudia Röhl, Claudia Stapelfeld
Vorkennntnisse: Bachelor of Science
Sprache: Deutsch
Plätze: 12 für das Praktikum
Lehrformen (ECTS-Punkte): Vorlesung Grundlagen der Toxikologie für Naturwissenschaftler(1SWS=11,25h, Vor- und Nachbereitung15h, Selbststudium 15h; Workload 41h; 1ECTS; nur im Sommersemester),
Vorlesung Einführung in die Umwelttoxikologie ( 2SWS=22,5h,Vor- und Nachbereitung 30h, Workload 53h, 2ETCS, nur im Sommersemester)
Vorlesung Spezielle Toxikologie für Naturwissenschaftler (2SWS=22,5h, Vor- und Nachbereitung 30h, Selbststudium 30h, Workload 83h, 3ECTS),
Seminar Ausgewählte Kapitel der Toxikologie (2SWS=22,5h, Vor- und Nachbereitung 30h, Workload 53h, 2ETCS)
Seminar Toxikologische Chemikalienbewertung und Risiko-abschätzung (1SWS= 11,25h Vor- und Nachbereitung 15h, Selbststudium 20h, Workload 46h, 2ETCS, nur im Wintersemester)
Toxikologisches Praktikum für Naturwissenschaftler  mit Seminar,2 von 3 Wochenblöcken zu belegen (7SWS=80h, Vor- und Nachbereitung 45h, Selbststudium 20h, Workload 145h, 5ETCS )
Art der Prüfungsleistungen: Praktikumsprotokolle, Seminarvorträge, schriftliche Prüfung nach der Vorlesung Grundlagen der Toxikologie (unbenotet), mündliche Prüfung am Ende des Moduls (100% der Modulnote)
Ausweis: zur Prüfung
European Credit Points des Moduls: 15
Ziele des Moduls : Die Studierenden können die toxische Wirkung und die toxikologische Relevanz verschiedener Schadstoffgruppen für Mensch und Umwelt abschätzen; sie sind fähig, toxikologische Risikoabschätzungen zu beurteilen; sie können verschiedenste Methoden für toxikologische Untersuchungen anwenden
Inhalte des Moduls:
  • Vorlesung Grundlagen der Toxikologie: Toxikokinetik, Mechanismen toxischer Wirkungen, toxikologische Prüfverfahren und Chemikalienbewertung, Kanzerogenese Vorlesung Spezielle Toxikologie: Natürliche Gifte, regulatorische Toxikologie, Toxikologie relevanter Umweltschadstoffe, Schadstoffanalytik, Innenraumluft, Lebensmitteltoxikologie
  • Vorlesung Umweltttoxikologie: Schadstoffkreislaufe, Akkumulationen, toxische Effekte auf Ökosysteme, aktuelle Themen der Umwelttoxikologie, Bewertungen;
  • Seminar Chemikalienbewertung: Methoden und Konzepte der toxikologischen Chemikalienbewertung, Sicherheitsbeurteilung und Risikoabschätzung
  • Praktikum mit Seminar: Spurenanalytik, Fremdstoffmetabolismus, Vermittlung molekular-biologischer Methoden, Methoden der Ökotoxikologie
Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz, Vermittlungskompetenzen
Studienhilfsmittel: Praktikumsskript, Vorlesungsunterlagen, Lehrbücher:
H. Greim, E. Deml (Hrsg.), Toxikologie: Eine Einführung für Naturwissenschaftler und Mediziner, VCH VerlagsgesellschaftmbH, Weinheim; 
H. Marquardt, S. Schäfer (Hrsg.), Lehrbuch derToxikologie, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH,Stuttgart;
F.-X. Reichel (Hrsg.), Taschenatlas der Toxikologie:Substanzen, Wirkungen, Umwelt, Georg Thieme Verlag, Stuttgart;
K. Fent, Ökotoxikologie – Umweltchemie, Toxikologie, Ökologie, Thieme Verlag, Stuttgart

 

Med-tox002 Toxikologie

Modulnummer: tox002
Modulname: Toxikologie
Wahlmodul zum freien Wahlbereich biol203
Häufigkeit des Angebots: Vorlesung "Spezielle Toxikologie" im Sommer- und Wintersemester
Vorlesung "Einführung in die Umwelttoxikologie" nur im Sommersemester
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Edmund Maser
Studienberatung zum Modul: Dr. Christiane Aschmann  (Kontakt: aschmann@toxi.uni-kiel.de)
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung "Spezielle Toxikologie für Studierende der Naturwissenschaften"
Vorlesung "Einführung in die Umwelttoxikologie"
Vorkennntnisse: Bachelor of Science Biologie oder Biochemie
Sprache: Deutsch
Plätze: 15
Lehrformen: Vorlesung 2 x 2 SWS: 60 h
Selbststudium: 120 h
Workload 180 h
Art und Gewichtung der Prüfungsleistungen: Mündliche Prüfung (100%)
Ausweis: zur Prüfung
European Credit Points des Moduls: 5
Ziele des Moduls : Die Teilnehmer erwerben Kenntnisse über die Aufgaben und Arbeitsweisen in der Toxikologie und Umwelttoxikologie sowie über regulatorische Anforderungen, die für die Sicherheitsbewertung von Einzelstoffen erforderlich sind. Sie werden befähigt, Schadstoffkreisläufe zu verstehen und ausgewählte Schadstoffe hinsichtlich ihres Gefährdungspotentials und ihrer Risiken in Bezug auf die menschliche Gesundheit bzw. auf die Umwelt einzuschätzen. Die Studierenden sind in der Lage, die erworbenen Kenntnisse auf aktuelle toxikologische Fragestellungen anzuwenden.
Inhalte des Moduls:

Toxikokinetik, Toxikodynamik; Untersuchungsmethoden (Analytik, Toxizitätstests); regulatorische Toxikologie (Gesetze, Institutionen, Grenzwerte, Richtwerte...); chemische Karzinogenese und Krebs-epidemiologie; Bedeutung der Ernährung für die Krebsentstehung; Biomonitoring, Umweltmonitoring; Reproduktionstoxikologie; oxidativer Stress; umweltbedingte Erkrankungen; spezielle Toxikologie einzelner Stoffgruppen: persistente organische Schadstoffe, Biozide; Lösemittel, Innenraumschadstoffe, Mykotoxine, Metalle, Atemgifte, natürliche Gifte, Genuss und Rauschmittel; toxikologische Bedeutung von Kontaminanten, Rückständen und Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln; Probleme und Methoden in der Ökotoxikologie (u.a. Schadstoffkreisläufe, Bioakkumulation, endokrine Disruptoren, Schadstoffmonitoring und Bioindikatoren)

Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz, sowie Vermittlungskompetenzen
Studienhilfsmittel: Vorlesungsunterlagen, Lehrbücher der Toxikologie
 

Med-tox003 Molekulare Zelltoxikologie

Modulnummer: med-tox003
Modulname: Molekulare Zelltoxikologie
Wahlmodul zum freien Wahlbereich biol203
Häufigkeit des Angebots: jeweils im Winter- und Sommersemester
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Edmund Maser
Studienberatung zum Modul: Dr. Christine Lörz  (Kontakt: loerz@toxi.uni-kiel.de)
Lehrveranstaltungen und Dozenten:

Praktikum der Molekularen Zelltoxikologie (tox003)
Seminar der Molekularen Zelltoxikologie (tox003)

Dozenten: Dr. Christine Lörz, Claudia Stapelfeld

Vorkennntnisse: Bachelor of Science Biologie oder Biochemie
Sprache: Deutsch
Plätze: 5
Lehrformen:

Praktikum: Präs. 22.5 h + Vor- und Nachbereitung 30 h = 53 h

Seminar: Präs. 22.5 h+ Vor- und Nachbereitung + Vortrag 16 h = 99 h; Workload: 152h
Art und Gewichtung der Prüfungsleistungen: Seminarvortrag (benotet, 100% der Modulnote)
Ausweis: am ersten Kurstag
European Credit Points des Moduls: 5
Ziele des Moduls : Studierende können zell- und molekularbiologische Methoden benutzen, um wissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten. Studierende können wissenschaftliche Schriften erstellen und eigene Arbeiten selbstkritisch hinterfragen. Im begleitenden Seminar werden wissenschaftliche Originalarbeiten im Kontext der Veranstaltung kritisch analysiert.
Inhalte des Moduls:

Vorstellung von Fragestellungen der Zell- und Molekularbiologie und deren Lösung mihilfe spezieller Arbeitsmethoden; z.B.  Aufreinigung und Charakterisierung von Enzymen, Detoxifizierungsreaktionen, Enzyminhibition, Inhibitorcharakterisierung, Nachweis der zellulären Lokalisation von Proteinen, Analyse von Genexpressionen. Anleitung zum kritischen Umgang mit Versuchsergebnissen und Originalpublikationen.

Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz, sowie Vermittlungskompetenzen
Studienhilfsmittel: Lehrbücher für zell- und molekularbiologische Methoden, Originalpublikationen in englischer Sprache

 

MF-tox820 Toxikologie für Studierende der Ökotrophologie

Modulnummer: MF-tox820
Modulname: Toxikologie für Studierende der Ökotrophologie
Wahlmodul zum freien Wahlbereich biol 203
Häufigkeit des Angebots: nur im Wintersemester
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Edmund Maser
Studienberatung zum Modul: Dr. Christiane Aschmann  (Kontakt: Sekretariat@toxi.uni-kiel.de)
Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung: Toxikologie für Studierende der Ökotrophologie:
Prof. Dr. Edmund Maser, Dr. Christiane Aschmann, Dr. Christine Lörz, Dr. Hans-Jörg Martin, Dr. Claudia Röhl
Vorkennntnisse: Bachelor of Science Biologie oder Biochemie
Sprache: Deutsch
Plätze:  
Lehrformen: Vorlesung (4 SWS)
Präsenzzeit: 60 h; Selbststudium 120 h
Workload 180 h
Art und Gewichtung der Prüfungsleistungen: Mündliche Prüfung (100%)
Ausweis: zur Prüfung
European Credit Points des Moduls: 6
Ziele des Moduls :
Erwerb grundlegender Kenntnisse toxikologischer Wirkmechanismen sowie Kenntnisse der Toxikologie relevanter anthropogener und biogener Stoffgruppen im Lebensumfeld des Menschen insbesondere im Hinblick auf Schadstoffbelastungen in Nahrungsmitteln. Erwerb von Kenntnissen der regulatorischen Toxikologie sowie von Methoden zur Erfassung der toxischen Potenz eines Stoffes sowie der Abschätzung einer Schadstoffexposition als Voraussetzung für eine Risikobewertung. Erwerb grundlegender Fähigkeiten, um später in öffentlichen Institutionen oder privaten Betrieben auf diesem Gebiet beratend tätig zu sein
Inhalte des Moduls:
Toxikokinetik, Toxikodynamik; Untersuchungsmethoden (Analytik, Toxizitätstests); regulatorische Toxikologie (Gesetze, Institutionen, Grenzwerte, Richtwerte...); chemische Karzinogenese und Krebsepidemiologie;
Bedeutung der Ernährung für die Krebsentstehung; Biomonitoring; Reproduktionstoxikologie; Ökotoxikologie; oxidativer Stress; umweltbedingte Erkrankungen; spezielle Toxikologie einzelner Stoffgruppen: persistente organische Schadstoffe, Biozide; Lösemittel, Innenraumschadstoffe, Mykotoxine, Metalle, Atemgifte,
natürliche Gifte, Genuss- und Rauschmittel; toxikologische Bedeutung von Kontaminanten, Rückständen und Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln
Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz, sowie Vermittlungskompetenzen
Studienhilfsmittel: pdf-Kopien der Vorlesungsunterlagen; Lehrbücher der Toxikologie

 

MNF-Geogr.-71 Geografische Informationssysteme

Zur Modulbeschreibung von MNF-Geogr.-71

Wahlmodul zu biol202 und biol203
Vertiefungsrichtungen 2 und 4

Dies ist eine Variante mit 5 LP.

Nähere Informationen in der Fachprüfungsordung Geographie 1-Fach.

PHF-phil-Bio 1 Grundfragen der Philosophie

Modulnummer: PHF-phil-Bio 1
Modulname: Grundfragen der Philosophie
Studiengang- und abschnitt: Master of Science, Biologie
Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
Nebenfach Philosophie
Häufigkeit des Angebots (Semester): im Winter- und Sommersemester
Modulverantwortliche(r): Dr. Astrid von der Lühe
Studienberatung zum Modul: Dr. Astrid von der Lühe
Lehrveranstaltungen und Dozenten/Innen: Die den Modulen jeweils zugeordneten Vorlesungen und Seminare variieren von Semester zu Semester.
Voraussetzungen / Vorkenntnisse keine
Sprache: Deutsch
Plätze:
Lehrformen

2 Seminare (4 SWS ) aus den Bereichen Theoretische Philosophie oder Praktische Philosophie oder Philosophische Anthropologie oder Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie

Workload: 240 Stunden
ECTS-Leistungspunkte: 8
Art der Prüfungsleistungen: Hausarbeit (10-12 Seiten) in einem der beiden Seminare  (benotet)
Ausweis LSF
Lernziele / Kompetenzen:
    Die Studierenden entwickeln ein Grundverständnis für die Beschaffenheit philosophischer Problemstellungen im Bereich der theoretischen und/oder praktischen Philosophie sowie der Kulturphilosophie und Anthropologie. Sie können mit erkenntnistheoretischen, wissenschaftsphilosophischen, ethischen, anthro-pologischen und / oder kulturphilosophischen Positionen argumentierend umgehen und sie schriftlich angemessen rekonstruieren.
    Inhalt: Das Modul vermittelt historische Kenntnisse und systematische Einsichten hinsichtlich der philosophischen Frage nach dem Wesen und den Grenzen menschlicher Erkenntnis sowie den Problemen praktischer Selbst-bestimmung und kultureller Selbstdeutung des Menschen.  Die Studierenden haben die Möglichkeit, die Lehr-veranstaltungen  ihren jeweiligen Interessen gemäß aus den unterschiedlichen thematischen Bereichen zu wählen und so Schwerpunkte zu setzen. 
    Studienhilfsmittel / Literatur: Texte und Forschungsliteratur werden zu Beginn der jewei-ligen Lehrveranstaltungen bekannt gegeben

     

    PHF-phil-Bio 2 Problemstellungen und Theorien der Gegenwartsphilosophie

    Modulnummer: PHF-phil-Bio 2 
    Modulname: Problemstellungen und Theorien der Gegenwartsphilosophie
    Studiengang- und abschnitt: Master of Science, Biologie
    Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
    Nebenfach Philosophie
    Häufigkeit des Angebots (Semester): im Winter- und Sommersemester
    Modulverantwortliche(r): Dr. Astrid von der Lühe
    Studienberatung zum Modul: Dr. Astrid von der Lühe
    Lehrveranstaltungen und Dozenten/Innen: Die den Modulen jeweils zugeordneten Vorlesungen und Seminare variieren von Semester zu Semester.
    Voraussetzungen / Vorkenntnisse keine 
    Sprache: Deutsch
    Plätze:
    Lehrformen

    1 Vorlesung (2 SWS) aus den Bereichen Theoretische Philosophie oder Praktische Philosophie oder Philoso-phische Anthropologie oder Kulturphilosophie oder Wissenschaftsphilosophie

    1 Seminar (2 SWS )zum Bereich Problemstellungen und Theorien der Gegenwartsphilosophie

    Workload: 210 Stunden
    ECTS-Leistungspunkte: 7
    Art der Prüfungsleistungen: Hausarbeit (10-12 Seiten) in einem der beiden Seminare  (benotet)
    Ausweis LSF
    Lernziele / Kompetenzen:
      Die Studierenden können Fragestellungen der einzelnen philosophischen Disziplinen in einen größeren Diskussions-zusammenhang einordnen. Sie analysieren systematisch philosophische Texte, reflektieren kritisch Thesen und Begründungszusammenhänge und präsentieren ihren Kenntnisstand angemessen in Wort und Schrift.
      Inhalt: Das Modul ermöglicht das vertiefende Studium der Gegenstandsbereiche Theoretische Philosophie, Praktische Philo-sophie, Philosophische Anthropologie, Kulturphilosophie und Wissenschaftsphilosophie, und zwar durch Auseinandersetzung mit bereichsspezifischen Fragestellungen und Theorien der Gegenwartsphilosophie. Die Studierenden können ihren individuellen Interessen entsprechend eine VL und ein S aus den dem Modul zugeordneten Bereichen wählen und dabei Schwerpunkte setzen.
      Studienhilfsmittel / Literatur: Texte und Forschungsliteratur werden zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltungen bekannt gegeben

      AEF-agr035 Ökosystemschutz

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr035.

      Wahlmodul zu biol203

      Nebenfach Naturschutz und Landschaftsentwicklung

      AEF-agr078 Integrated Management of Rural & Woodland Regions

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr078. (ehemals agrar 347 Naturschutzmanagement in Wäldern und Forsten)

      Wahlmodul zu biol203

      Nebenfach Naturschutz und Landschaftsentwicklung

      AEF-agr805 Exkursion Naturschutz und Landschaftsentwicklung

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr805.

      Wahlmodul zu biol203
      Nebenfach Naturschutz und Landschaftsentwicklung

      AEF-agr829 Projektarbeit und Seminar Naturschutz

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr829.

      Wahlmodul zu biol203

      Nebenfach Naturschutz und Landschaftsentwicklung

      med-onkol01 Molekulare Onkologie I

      Modulnummer: med-oncol01 (nur alternativ zu med-oncol02 wählbar)
      Modulname: Molekulare Onkologie I
      Studiengang- und abschnitt: Master of Science
      Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
      Nebenfach Molekulare Onkologie
      Häufigkeit des Angebots: Jährlich (Sommersemester und Wintersemester)
      Modulverantwortliche: Prof. Dr. rer. nat. Susanne Sebens
      Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. rer. nat. Susanne Sebens, Prof. Dr. rer. nat. Anna Trauzold, Dr. rer. nat. Christian Röder
      Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung und Seminare mit Referaten; Praktikum 3 Wochen, ganztags (mit Protokoll)
      Prof. Dr. rer. nat. Susanne Sebens, Prof. Dr. rer. nat. Ole Ammerpohl, Prof. Dr. rer. nat. Norbert Arnold, PD Dr. rer. nat.Matthias Peipp, Dr. rer nat. Christian Röder,  Prof. Dr. rer. nat. Heiner Schäfer, Dr. rer. nat. Sanjay Tiwari, Prof. Dr. rer. nat. Anna Trauzold, Prof. Dr. med. Thomas Valerius
      Vorkenntnisse: Bachelor of Science
      Sprache: Englisch
      Plätze: 15
      Lehrformen (ECTS-Punkte): Im WS: Vorlesung Vertiefungsbereich Onkologie I (MF-OnkologieI) (2 SWS)
      Präsenz: 22,5 h; Vor- und Nachbereitung: 15+30 = 45 h; ges.: 67,5 h / 2,25 ECTS
      Im SS: Seminar Molekulare Onkologie mit Studenten-Referaten Ausgewählte Aspekte der Molekularen Onkologie (2 SWS)
      Präsenz: 22,5 h; Vor- und Nachbereitung: 30+15 =45 h; einmalig (Referat): 19 h; ges.: 86,5 h / 2,88 ECTS
      WS und SS: Seminar Experimentelle Tumorforschung (2 x 1 SWS)
      Präsenz: 22,5 h; Vor- und Nachbereitung: 15+30 = 45 h; einmalig (Referate): 2 x 15 = 30 h; ges.: 97,5 h / 3,25 ECTS
      WS oder SS, nach Absprache: Praktikum Molekulare Onkologie und Zellbiologie (3 Wochen ganztags, 11 SWS)
      Präsenz: 123,75 h; Vor- und Nachbereitung: 15 +30 = 45 h; einmalig (Protokoll): 30 h; ges.: 198,75 / 6,62 ECTS
      Gesamter Zeitaufwand: 450 h / 15 ECTS
      Art der Prüfungsleistungen: Seminarvortrag (50%), Praktikumsprotokoll (50%)
      Ausweis: Bei Anmeldung am Prüfungsamt
      European Credit Points des Moduls: 15
      Ziele des Moduls: Kenntnis, Verständnis und praktische Fähigkeiten in der Molekularen Onkologie und Zellbiologie unter besonderer Berücksichtigung naturwissenschaftlicher Aspekte der klinisch-onkologischen Forschung
      Inhalte des Moduls: Zellzyklusregulation, Tumorsuppressor-/Onkogene, Angiogenese/Metastasierung, Formen des Zelltodes, Apoptoseresistenzmechanismen, Tumorstammzellen, Onkologische Therapieverfahren, Tumor-Stroma Interaktion, Epigenetik/Mikro-RNA, Molekulare Tumordiagnostik, Molecular Imaging, methodische Aspekte zellbiologischer und molekular-onkologischer Forschung
      Vermittelte Kompetenzen: Verständnis und Darstellung von Primärliteratur, Planung und Durchführung von Experimenten in der Molekularen Onkologie (Modelle, Hypothesen, Kontrollen, statistische Auswertung, Darstellung)
      Studienhilfsmittel: Methodenskript, Vorlesungsskript, Lehrbücher, Originalpublikationen
       

      med-onkol02 Molekulare Onkologie II

      Modulnummer: med-oncol02
      Modulname: Molekulare Onkologie II
      Studiengang- und abschnitt: Master of Science
      Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
      Häufigkeit des Angebots: einmal jährlich im Sommersemester
      Modulverantwortliche: Prof. Dr. rer. nat. Susanne Sebens
      Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. rer. nat. Susanne Sebens, Prof. Dr. rer. nat. Anna Trauzold
      Lehrveranstaltungen und Dozenten: Seminar Molekulare Onkologie mit Referaten; Praktikum 1 Woche, ganztags (mit Protokoll)
      Prof. Dr. rer. nat. Susanne Sebens, Prof. Dr. rer. nat. Ole Ammerpohl, Prof. Dr. rer. nat. Norbert Arnold, PD Dr. rer. nat.Matthias Peipp, Dr. rer nat. Christian Röder,  Prof. Dr. rer. nat. Heiner Schäfer, Dr. rer. nat. Sanjay Tiwari, Prof. Dr. rer. nat. Anna Trauzold, Prof. Dr. med. Thomas Valerius
      Vorkenntnisse: Bachelor of Science
      Sprache: Englisch
      Plätze: 15
      Lehrformen (ECTS-Punkte): Seminar: 2 SWS, 22,5h (Präsenz) + 30 h (Vor- und Nachbereitung) = 53h
      Praktikum: 4 SWS, 45h (Präsenz) + 45h (Vor- und Nachbereitung) = 90h
      Gesamtworkload: 143h
      Art der Prüfungsleistungen: Seminarvortrag (100%), Lab-Protokoll (unbenotet)
      Ausweis: am ersten Kurstag
      European Credit Points des Moduls: 5
      Ziele des Moduls: The students get (1) improvements in scientific English, (2) they have extensive knowledge in basic mechanisms of apoptosis with special emphasis on critical evaluation of experimental data (3) insights in molecular oncology and translational research
      Inhalte des Moduls: (1) different forms of cell death
      (2) methods for studying apoptosis
      (3) Death-receptor signaling with spezial emphasis to non-apoptotic signaling
      (4) Malignant progression
      (5) Impact of animal models in oncology
      Vermittelte Kompetenzen: Fach- und Methodenkompetenz sowie Vermittlungskompetenzen
      Studienhilfsmittel: Reviews, Originalpublikationen
       

      AEF-agr023 Einführung in die Aquakultur

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr023.

      Wahlmodul zu biol203

      Nebenfach Fischproduktion und Aquakultur
       

      Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulprüfungen ist die Zuweisung eines Platzes in der Fachergänzung Firschproduktion und Aquakultur durch das Prüfungsamt der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät. Die Vergabe der Plätze erfolgt im Prüfungsamt der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät (Hermann-Rodewaldt-Str. 4, Zimmer 18). Die Plätze werden nach dem Zeitpunkt der Anmeldung vergeben.

      AEF-agr056 Ernährung und Gesundheit von Fischen

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr056.

      Wahlmodul zu biol203

      Nebenfach Fischproduktion und Aquakultur

       

      Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulprüfungen ist die Zuweisung eines Platzes in der Fachergänzung Firschproduktion und Aquakultur durch das Prüfungsamt der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät. Die Vergabe der Plätze erfolgt im Prüfungsamt der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät (Hermann-Rodewaldt-Str. 4, Zimmer 18). Die Plätze werden nach dem Zeitpunkt der Anmeldung vergeben.

      AEF-agr819 Haltung und Zucht aquatischer Organismen

      Zur Modulbeschreibung von AEF-agr819. Wahlmodul zu biol203 Nebenfach Fischproduktion und Aquakultur Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulprüfungen ist die Zuweisung eines Platzes in der Fachergänzung Firschproduktion und Aquakultur durch das Prüfungsamt der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät. Die Vergabe der Plätze erfolgt im Prüfungsamt der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät (Hermann-Rodewaldt-Str. 4, Zimmer 18). Die Plätze werden nach dem Zeitpunkt der Anmeldung vergeben.

      agrar201 Pflanzenzüchtung

      Zur Modulbeschreibung von Agrar201.

      Wahlmodul zu biol202
      Vertiefungsrichtungen 2 und 4

      immunNF Immunologie

      Modulbeschreibung Immunologie 
      Modulnummer: immunNF 
      Modulname: Immunologie
      Studiengang- und abschnitt: Master of Science, Biologie
      Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
      Nebenfach Immunologie
      Häufigkeit des Angebots (Semester): Das gesamte Angebot kann in zwei aufeinanderfolgenden Semestern durchgeführt werden.
      Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Ottmar Janßen   Tel.: 0431-5973377   Email: ojanssen@email.uni-kiel.de 
      Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Ottmar Janssen, Prof. Dr. Dieter Adam, Prof. Dr. Stefan Schütze, Prof. Dr. Dieter Kabelitz, Prof. Dr. Sabine Adam 
      Lehrveranstaltungen und Dozenten/Innen: Vorlesungen: Allgemeine Immunologie (2 SWS); Molekulare Immunologie (2 SWS)
      Dozenten: Profs. Ottmar Janssen, Dieter Adam, Dieter Kabelitz, Sabine Adam, Stefan Schütze; PD Hans-Ulrich Wottge; PD Dr. Daniela Wesch; Dr. Marcus Lettau, Dr. Hans-Heiner Oberg; Dr. Susanne Quabius
      Praktika:Grundpraktikum Molekulare Immunologie (6 SWS); Fortgeschrittenenpraktikum Molekulare Immunologie (8 SWS); Nebenfachpraktikum Immunologie (12 SWS)
      Dozenten: Profs. Ottmar Janssen, Dieter Adam, Sabine Adam, Stefan Schütze; PD Dr. Daniela Wesch; Dr. Marcus Lettau, Dr. Hans-Heiner Oberg 
      Voraussetzungen / Vorkenntnisse Bachelor of Science  
      Sprache: Deutsch/Englisch
      Plätze: Vorlesungen: 120 (maximal)Praktika: 10 (nach Absprache) 
      Zuordnung zum Curriculum: Für alle (auch auslaufende) Studiengänge, in denen das Modul gelehrt wird Studiengang, ggf. Studienrichtung, Pflicht/Wahl, Semester
      Lehrform (V, S, P, Ü);Arbeitsaufwand;ECTS-Punkte (einzeln nach Lehrform) Vorlesung Allgemeine Immunologie (2 SWS = 22,5 h, 3,75 h Vorarbeit, 3,75 h Nacharbeit, insgesamt 30 h, 1 ECTS)
      Vorlesung Molekulare Immunologie (2 SWS = 22, 5 h, 3,75 h Vorarbeit, 3,75 h Nacharbeit, insgesamt 30 h, 1 ECTS)
      Praktikum Molekulare Immunologie (6 SWS = 67,5 h, 7,5 h Vorarbeit, 5 h Nacharbeit, 10 h Protokoll schreiben, insgesamt 90 h, 3 ECTS)
      Fortgeschrittenenpraktikum (8 SWS = 90 h, 10 h Vorarbeit, 10 h Nacharbeit, 10 h Protokoll schreiben, insgesamt 120 h, 4 ECTS)
      Nebenfachpraktikum (12 SWS = 135 h, 10 h Vorarbeit, 15 h Nacharbeit, 20 h Protokoll schreiben, insgesamt 180 h, 6 ECTS) 
      ECTS-Leistungspunkte: 15 
      Art der Prüfungsleistungen: Prüfung als Ganzes:
      Vorlesung Allgemeine Immunologie standardisierte, mündliche Prüfung (12,5 %)
      Vorlesung Molekulare Immunologie, standardisierte, mündliche Prüfung (12,5 %)
      Praktikum Molekulare Immunologie, Protokoll (20 %)
      Fortgeschrittenenpraktikum, Protokoll (25 %)
      Nebenfachpraktikum, Protokoll und Präsentatiuon (30 %) 
      Ausweis Bei Anmeldung zur Prüfung 
      Lernziele / Kompetenzen:
      • Kenntnis, Verständnis der Allgemeinen und Molekularen Immunologie, Fähigkeiten zur praktischen Anwendung aktuellster Technologien der Molekularen Immunologie
      • Umfassendes Verständnis der Immunologie auf allgemeiner Ebene
      • Vertieftes Verständnis ausgewählter Aspekte der molekularen Immunologie
      • Erwerb der Fähigkeit zur selbständigen Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten, Darstellung der erzielten Ergebnisse und Gewichtung bzw. Diskussion gegen Daten aus der Originalliteratur  
      Inhalt: Vorlesungen:
      Allgemeine Immunologie: Angeborene Immunität, T-Zellen, Antigenpräsentation & Dendritische Zellen, Antikörper und B-Zellen, Allergie, Autoimmunität, Tumorimmunologie, Immundefekte, Transplantationsimmunologie
      Molekulare Immunologie: Evolution des Immunsystems, Zellwachstum und programmierter Zelltod, Transkriptionsfaktor NF-kappaB, Phospholipase A2, Zytokine und Zytokinrezeptoren, T-Zell-Rezeptoren und Durchflusszytometrie, Kompartimentierung von Signalwegen am Beispiel der TNF- und CD95-induzierten Signaltransduktion, Signaltransduktion der Lymphozytenaktivierung, Dynamik der Aktivierung und Zytotoxizität.
      Praktika: selbständige Bearbeitung eines Teilaspekts der aktuellen Forschungsarbeiten im Labor des jeweiligen Betreuers nach Absprache.
      Bei Fortgeschrittenen- und Nebenfachpraktika: Detailierte Einarbeitung in experimentelle Vorgehensweise und neue Technologien (inklusive konfokale Laserscanning-Mikroskopie, Proteomics und Durchflusszytometrie) anhand einer definierten projektbezogenen Fragestellung nach Absprache mit den Dozenten 
      Medienformen: Powerpoint Folien, Skripte, herunterladbar auf www.uni-kiel.de/immunologie - Lehrveranstaltungen
      Studienhilfsmittel / Literatur: Janeway, Travers, Walport: Immunologie, Spektrum Verlag
      Goldsby, Kindt, Osborne, Kuby: Immunology, W. H. Freeman & Co. 
      Folien/Skripten zu den Vorlesungen, Originalpublikationen
        

      mib001 Molekulare Infektionsbiologie: Virologie

      Modulnummer: mib001
      Modulname: Molekulare Infektionsbiologie: Virologie
      Studiengang- und abschnitt: Master of Science
      Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
      Nebenfach Molekulare Infektionsbiologie
      Häufigkeit des Angebots: Jährlich im Wintersemester
      Modulverantwortliche: Prof. Dr. Helmut Fickenscher
      Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Helmut Fickenscher
      Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung und Seminar über zwei Semester; Praktikum 3 Wochen, ganztags (mit Protokoll)
      Profs. Helmut Fickenscher, Ursula Just, Peter Rautenberg; PDs Timm Harder, Michael Winkler; Drs. Heike Hofmann, Karsten Tischer, Tuna Toptan
      Vorkenntnisse: Bachelor of Science
      Sprache: Vorlesung und Praktikum deutsch, Seminar englisch
      Plätze: 12
      Lehrformen (ECTS-Punkte): Vorlesung Virologie (2 SWS = 22,5 h, 7,5 h Vorar­beit, 15 h Nacharbeit, insgesamt 45 h, 1,5 ECTS)
      Seminar Virologie (2 SWS = 22,5 h, 7,5 h Vorar­beit, 15 h Nacharbeit, 2x 10 h Vortrags-Vorberei­tung, insgesamt 65 h, 2,2 ECTS)
      Vorlesung Einführung zum Praktikum Virologie (1 SWS = 11,25 h, 7,5 h Vorarbeit, 7,5 h Nacharbeit, insgesamt 26 h, 0,9 ECTS)
      Praktikum Virologie (3 Wochen ganztags, 11 SWS = 123,75 h, 7,5 h Vorarbeit, 15 h Nachar­beit, 18 h Protokoll schrei­ben, insgesamt 164 h, 5,4 ECTS)
      Art der Prüfungsleistungen: Seminarvortrag (25%), Praktikumsprotokoll (25%), schriftliche MC-Prüfung (25%), standardisierte, mündliche Prüfung (25%)
      Ausweis: Bei Anmeldung am Prüfungsamt
      European Credit Points des Moduls: 10
      Ziele des Moduls: Kenntnis, Verständnis und praktische Fähigkeiten in der Molekularen Infektionsbiologie, besonders in der Virologie
      Inhalte des Moduls: Teil Virologie: Virusaufbau und Virusgenome, Viruseintritt, DNA-Replikation, Genexpression, RNA-Prozessierung, Translationsstrategien, RNA-Replikation, Reverse Transkription und Rekombi­nation, Freisetzung von Viren, Latenz und Re­aktivierung, Transforma­tion und Onkogenese, Immunantwort, Pathogene­se, Subvirale Agenzien, Prionen, Prävention und Epidemiologie, Therapie und Resistenz, Grundlagen diagnostischer Verfahren, Methoden der molekularen Virologie am Beispiel therapieresistenter Cytomegaloviren.
      Vermittelte Kompetenzen: Verständnis und Darstellung von Originalliteratur, Planung und Durchführung von Experimenten in der molekularen Virologie (Hypothesen, Kontrollen, statistische Auswertung, Darstellung)
      Studienhilfsmittel: Praktikumsskript, Vorlesungsskript, Lehrbücher, Originalpublikationen
         
        Veranstaltung SWS Unt.-Std. (45 min) h (60 min) vor (min) vor (h) nach (min) nach (h) Einmalig (h) Summe(h) ECTS
      V Virologie 2 30 22,5 15x30 7,5 15x60 15 0 45 1,5
      S Virologie 2 30 22,5 15x30 7,5 15x60 15 2x 10 65 2,2
      V Praktikum 1 15 11,25 15x30 7,5 15x30 7,5 0 26 0,9
      P Praktikum 11 165 123,75 15x30 7,5 15x30 15 18 164 5,4
                          300 10,0
       

      mib002 Molekulare Infektionsbiologie: Mikrobielle Pathogenese

      Modulnummer: mib002
      Modulname: Molekulare Infektionsbiologie: Mikrobielle Pathogenese
      Studiengang- und abschnitt: Master of Science,
      Wahlmodul zu biol203 (Berufsspezifische Wahlpflicht)
      Nebenfach Molekulare Infektionsbiologie
      Häufigkeit des Angebots: Jährlich im Sommersemester
      Modulverantwortliche: Prof. Dr. Helmut Fickenscher
      Studienberatung zum Modul: Prof. Dr. Helmut Fickenscher
      Lehrveranstaltungen und Dozenten: Vorlesung und Seminar über zwei Semester; Praktikum 2 Wochen, ganztags (mit Protokoll) Profs. Helmut Fickenscher, Rainer Podschun, Peter Rautenberg, Hany Sahly; PDs Timm Harder, Rea Krausse, Michael Winkler; Drs. Heike Hofmann, Sabine Schubert, Karsten Tischer, Tuna Toptan
      Vorkenntnisse: Bachelor of Science
      Sprache: Vorlesung und Praktikum deutsch, Seminar englisch
      Plätze: 12
      Lehrformen (ECTS-Punkte): Vorlesung Pathogenese (2 SWS = 22,5 h, 7,5 h Vorar­beit, 15 h Nacharbeit, insgesamt 45 h, 1,5 ECTS)
      Seminar Pathogenese (1 SWS = 11,25 h, 3,75 h Vorar­beit, 7,5 h Nacharbeit, 1x 10 h Vortrags-Vor­berei­tung, insgesamt 32,5 h, 1,1 ECTS)
      Praktikum Pathogenese (2 Wochen, ganztags, 8 SWS = 60 h, 2,5 h Vorarbeit, 2,5 h Nacharbeit, 7,5 h Protokoll schreiben, insgesamt 72 h, 2,4 ECTS)
         Art der Prüfungsleistungen: Seminarvortrag (25%), Praktikumsprotokoll (25%), schriftliche MC-Prüfung (25%), standardisierte, mündliche Prüfung (25%)
      Ausweis: Bei Anmeldung am Prüfungsamt
      European Credit Points des Moduls: 5
      Ziele des Moduls: Kenntnis, Verständnis und praktische Fähigkeiten in der Molekularen Infektionsbiologie, besonders der Mikrobiellen Pathogenese
      Inhalte des Moduls: Teil Mikrobielle Pathogenese: Pathogenese und Virulenz, Proteintoxine, Adhärenz und Biofilm, Invasion und Internalisierung, Mucosale Abwehr, Immunpathologie der Sepsis, Pathogenitäts­faktoren bei der Pneumonie, Bakterielle Carcino­genese, mikrobielle und virale Immun­evasion, Antibiotika: Mechanismen und Resistenzen, Molekulare Pathogenese der Malaria, Meningitis und Enzephalitis, Pathogenese der Grippe, Methoden der Molekularen Pathogenese-Forschung.
      Vermittelte Kompetenzen: Verständnis und Darstellung von Originalliteratur, Planung und Durchführung von Experimenten in der molekularen Mikrobiologie (Hypothesen, Kontrollen, statistische Auswertung, Darstellung)
      Studienhilfsmittel: Praktikumsskript, Vorlesungsskript, Lehrbücher, Originalpublikationen
        
        Veranstaltung SWS Unt.-Std. (45 min) h (60 min) vor (min) vor (h) nach (min) nach (h) Einmalig (h) Summe(h) ECTS
      V Pathogenese 2 30 22,5 15x30 7,5 15x60 15 0 45 1,5
      S Pathogenese 1 15 11,25 15x15 3,75 15x30 7,5 1x 10 32,5 1,1
      P Praktikum 8 80 60 10x15 2,5 10x15 2,5 7,5 72,5 2,4
                          150 5,0